US-Journalist Tom Wicker ist tot

Durch seine Berichterstattung über den Tod von John F. Kennedy wurde er berühmt. Am Freitag starb der «New York Times»-Journalist im Alter von 85 Jahren.

Als Politbeobachter in Washington: Tom Wicker vor dem Weissen Haus 1966.

Als Politbeobachter in Washington: Tom Wicker vor dem Weissen Haus 1966.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der für seine Berichterstattung zur Ermordung John F. Kennedys bekannte US-Journalist Tom Wicker ist tot. Er starb am Freitagmorgen im Alter von 85 Jahren in seinem Haus in Rochester im US-Staat Vermont. Vermutlich erlitt er einen Herzinfarkt, wie seine Frau Pamela sagte.

Wicker fuhr am 22. November 1963 im ersten Pressebus hinter Kennedys Wagenkonvoi. Seinen Bericht über die Ermordung des Präsidenten gab er telefonisch an die New York Times (NYT) durch, ganze Absätze diktierte er aus dem Stehgreif, wie er später sagte. Wicker war Leiter des Washingtoner Büros der NYT, ab 1966 kommentierte er das politische Geschehen als Kolumnist.

(kpn/dapd)

(Erstellt: 26.11.2011, 13:51 Uhr)

Artikel zum Thema

«Sein Gefühl für Storys und Themen war exzellent»

Peter Uebersax ist tot. Der Journalist und Autor starb im Alter von 87 Jahren in Herrliberg. Ehemalige Weggefährten und Medienpersönlichkeiten würdigen den legendären Boulevard-Mann. Mehr...

Liedermacher Ludwig Hirsch gestorben

Der Künstler wurde am Donnerstagmorgen unterhalb eines Fensters des Wiener Wilhelminenspitals tot aufgefunden. Die Polizei gehe von Selbstmord aus. Mehr...

Danielle Mitterrand ist tot

Die frühere französische Präsidentengattin Danielle Mitterrand lebt nicht mehr. Sie war mit François Mitterrand verheiratet, der von 1981 bis 1995 Staatschef war. Mehr...

Werbung

Blogs

Hauptstädter In der Bürowüste
Beruf + Berufung Wie Worte ins Herz treffen

Weiterbildung

Der richtige Flow

Man kann sich nicht konzentrieren und Lust hat man auch nicht. Was tun?

Die Welt in Bildern

Jagdinstinkt: Im Wildpark Entebbe, Uganda, holt sich ein Löwe das Futter vom Baum. (31. Oktober 2014)
(Bild: Edward Echwalu ) Mehr...