«Es soll knallen!»

Luc Besson hat mit dem 200-Millionen-Weltallfilm «Valerian» die teuerste europäische Produktion der Geschichte gestemmt.

Vom Comic-Heft auf die grosse Leinwand: In «Valerian» jagen zwei Weltraum-Cops (Dane DeHaan und Cara Delevigne) ein Alien. Foto: Domitille Girard

Vom Comic-Heft auf die grosse Leinwand: In «Valerian» jagen zwei Weltraum-Cops (Dane DeHaan und Cara Delevigne) ein Alien. Foto: Domitille Girard

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie schreiben, inszenieren und produzieren seit Jahrzehnten Hits. Mit «Léon», «The Fifth Element» und «Lucy» machen Sie wie kaum ein anderer Europäer Hollywood Konkurrenz. Was bereitet Ihnen am meisten Spass beim Filmemachen?
Das Verfassen des Drehbuchs natürlich! Ich setze mich an den Computer und schreibe: ‹2000 Raumschiffe tauchen am Himmel auf.› Dann überlege ich kurz und denke mir, Luc, das kannst du doch noch besser. Also lösche ich den Satz wieder und schreibe: ‹5000 Raumschiffe tauchen am Himmel auf.›

Die Qualität eines Films bemisst sich an der Anzahl der Raumschiffe?
Das vielleicht nicht, aber an keinem anderen Punkt des Produktionsprozesses können Sie so viel herumspinnen wie beim Schreiben. Und das hat keinerlei Konsequenzen, weil das ganze Theater mit der Umsetzung ja erst später beginnt, wenn der Rest des Teams dazukommt und mir erklärt, was aus meinem schönen Drehbuch man leider alles nicht realisieren kann. Und dabei schauen sie mich immer an, als sei ich jetzt endgültig verrückt geworden. Aber zu Beginn gibt es nur mich und meinen Computer und eine Tasse Kaffee, da habe ich meine Ruhe, und alle anderen haben auch ihre Ruhe vor mir, und ich kann mich austoben.

Warum sind Sie eigentlich nie nach Hollywood gezogen? Roland Emmerich ist bei der ersten Gelegenheit ausgewandert, weil er seine Filme in Deutschland nicht mehr finanziert bekommen hatte.
Das kann ich verstehen. Aber das Problem hatte ich nie, ich habe das Geld für meine Projekte auch von daheim aus ­zusammenbekommen, wenn auch teilweise mit amerikanischen Investoren. Ich arbeite gerne mit den amerikanischen Studios, aber eben nicht für die amerikanischen Studios. Ich bin doch kein Angestellter, der sich sagen lässt, wie er einen Film zu inszenieren hat, und dem man kündigen kann, wenn er nicht spurt. Filme zu drehen, ist wie Babys machen, da lasse ich doch auch nicht noch irgendwen mitmachen.

Deutscher Trailer zu «Valerian». Quelle: Youtube

An Ihren Sets arbeiten ein paar Hundert Leute, die auf Ihre Anweisungen hin Millionenbudgets verballern. Sind Sie nervös?
Nein, ich bin nie nervös. Gespannt ja, nervös nein. Nur damals, als ich das allererste Mal als Regisseur am Set stand, bei meinem ersten Spielfilm. Da war ich erst 19 Jahre alt und superaufgeregt.

Konnten Sie in der Nacht zuvor schlafen?
Schlafen? Sehr witzig. Ich hing über der Kloschüssel und hab gekotzt vor Aufregung bis fünf Minuten vor der ersten Klappe. Aber seit dieser allerersten Einstellung, die ich gedreht habe, ist die Nervosität verschwunden. Ich rief «Action», die Kamera lief, und es war okay.

Nicht schlecht, schon mit 19 so viel Selbstbewusstsein zu entwickeln.
Das hat nichts mit Selbstbewusstsein zu tun. Es gibt doch diesen Spruch, wie sagt man: Niemand verlangt, dass du mehr gibst als dein Bestes. Und da bin ich sehr ehrlich mit mir selbst, ich mache das Beste, was mir möglich ist. Ob dabei etwas Vernünftiges herauskommt, müssen andere entscheiden. Aber mehr kann ich nicht machen, und mit diesem Prinzip bin ich bislang sehr gut gefahren.

«Ich versuche, jedes Mal etwas besser zu werden als beim Film davor, das ist die Herausforderung, an der ich mich selbst messe.»

Keine Selbstzweifel?
Ach, Selbstzweifel. Es gibt Regisseure, die besser sind als ich, es gibt Regisseure, die berühmter sind als ich. Schön für sie. Ich versuche, jedes Mal etwas besser zu werden als beim Film davor, das ist die Herausforderung, an der ich mich selbst messe. Es ist doch sowieso viel besser, auf Platz fünf zu sein als auf Platz eins. Was wollen Sie denn dann noch erreichen? Wenn Sie einmal an der Spitze waren, können Sie danach nur noch schlechter werden.

Hadern Sie denn nie mit sich, wenn es mal schlecht läuft?
Eigentlich nicht. Klar, wenn Sie ein teures Set aufbauen, und dann kommt ein Sturm und bläst die Kulissen weg, ist das nicht so toll, das kommt vor. Aber ich bereite mich so gut auf die Dreharbeiten vor, dass abgesehen von solchen äusseren Einflüssen eigentlich nichts passieren kann. Wenn Plan A nicht funktioniert, dann habe ich einen Plan B. Und wenn Plan B tatsächlich auch nicht funktionieren sollte, habe ich in der Regel auch einen Plan C. Ehrlich gesagt, habe ich meistens sogar einen Plan D.

Ihr neuer Film «Valerian» beruht auf einer französischen Comic-Reihe aus den späten 60er-Jahren, die das Science-Fiction-Genre stark geprägt hat. Was gefällt Ihnen so gut daran?
Damals waren diese Hefte eine Sensation! Eine Frau als Heldin? Das hatte man noch kaum gesehen. Und die Geschichte spielt auch noch im Weltraum, das war ja Jahre, bevor «Star Wars» rauskam, da war das noch nicht so selbstverständlich. Damals haben Sie den Fernseher eingeschaltet, und da gab es zwei ­Kanäle, in Schwarzweiss. Kein Internet, keine Handys. Als ich diesen Comic aufschlug und mir diese bunten Aliens im All entgegenkamen, das war ein Erweckungserlebnis.

«Valerian» erschien zunächst als Fortsetzungsgeschichte in einer Zeitschrift; nur ein paar neue Seiten pro Woche, das kann man sich heute kaum noch vorstellen.
Ich musste jedes Mal sieben Tage warten, bis es weiterging. Sieben Tage! Ich versuchte, das meinen Kindern zu erklären. Die verdrehten natürlich die Augen, weil sie keine Vorstellung davon hatten, was diese zwei Seiten für mich bedeuteten. Die gehen ins Internet, bekommen zu allem zwei Milliarden Suchergebnisse, und es interessiert sie nicht einmal. Die schreiben ihren Freunden auf Whatsapp «Was geht?», und die Freunde schreiben ihnen auch zurück «Was geht?». Oh Mann. Die haben die ganze Welt in ihrem iPad, und ich hatte zwei Comicseiten pro Woche.

Man merkt dem Comic an, dass er parallel zur Hippie-Bewegung entstanden ist. Bei manchen Bildern fragt man sich, was die Zeichner da wohl geraucht hatten.
Hm, dazu kann ich leider nichts sagen, weil ich von der Hippie-Ära keine Ahnung habe. Meine Eltern waren Tauchlehrer, ich bin an einem griechischen Strand erzogen worden, die Hippie-Jahre sind völlig an mir vorbeigezogen.

«Ich trinke nicht, ich rauche nicht, deshalb sind die französischen Kritiker auch so misstrauisch, was mich angeht.»

Sie haben nie Drogen ausprobiert?
Nie. Ich trinke nicht, ich rauche nicht, deshalb sind die französischen Kritiker auch so misstrauisch, was mich angeht. Aber meine Freunde und meine Familie sind ganz froh, dass ich keine Drogen nehme, weil sie finden, dass ich schon nüchtern merkwürdige Filme drehe. Die wollen gar nicht wissen, was rauskäme, wenn ich mich mal zudröhnen würde.

Die Effekte für Blockbuster wie «Valerian» entstehen heute digital in der Postproduktion. Wie schwierig ist es, den Computer-Nerds zu erklären, was Sie wollen?
Die Special Effects entstehen in fünf Schritten. Die Computerleute zeigen mir eine Fassung, ich mache meine Anmerkungen und sage, was ich anders haben will. Hier ein bisschen mehr Licht aufs Gesicht der Hauptdarstellerin, dort vielleicht etwas dunkler. Dann kommen sie wieder, und so geht das Spielchen insgesamt fünfmal hin und her, weil im Vertrag genau geregelt ist, dass wir fünf Versuche haben. Danach kostet jede Änderung wieder extra. Wenn man in diesen winzigen Schritten arbeitet, kommt hinterher kein schlimmes Erwachen, also dass ich plötzlich sagen müsste: So wollte ich das doch gar nicht.

Das digitale Kino hat die Arbeit eines Regisseurs verändert, oder?
Als ich 17 war und einen Kurzfilm drehen wollte, musste ich mir eine Kamera ausleihen. Für diese Kamera musste ich mir einen Kodak-Film kaufen, der für drei Minuten gereicht hat, mehr konnte ich mir nicht leisten. Ich habe meine drei Minuten gedreht, musste den Film in einen Umschlag stecken und nach London zum Entwickeln schicken. Sechs Wochen später kam er zurück, und ich hatte endlich meine drei Minuten. Ohne Ton! Und zeigen wollte die natürlich keiner. So musste man Filme machen, als ich jung war. Ein Albtraum.

«Wenn ich heute ein Kind mit einem Handy sehe, sehe ich einen potenziellen Regisseur. Das gefällt mir.»

Und heute?
Wenn ich heute ein Kind mit einem Handy sehe, sehe ich einen potenziellen Regisseur. Das gefällt mir. Wenn du in Zürich wohnst, ein Handy hast und drei Freunde, die mitmachen wollen, kannst du einen Spielfilm drehen. Und wenn du auch noch einen Computer hast, hast du auch einen Verleih: Youtube.

Die Digitalisierung hat also vieles einfacher gemacht. Hat man beim Film dafür heute andere Probleme?
Wenn Sie ins Kino gehen, gibt es da manche Filme, die 18 Franken kosten, und solche, die Sie gratis anschauen dürfen?

Eigentlich nicht.
Richtig. Sie kosten alle 18 Franken Eintritt. Und das ist wirklich komisch. Jean-Luc Godard dreht für wenig Geld Schwarzweissfilme, in denen sich ein Mann und eine Frau zwei Stunden lang in der Küche streiten. Ich drehe für viel Geld aufwendige Actionfilme – und hinterher soll beides gleich teuer sein? Ein Godard-Film kostet vermutlich nicht mehr als 200 000, «Valerian» kostet 200 Millionen, und Sie bekommen beides für 18 Franken – wer macht da den besseren Deal? Das Kino ist die einzige Industrie, in der man nicht für Extras bezahlen muss. Einen BMW mit allen Schnickschnacks bekommen Sie ja auch nur gegen Aufpreis.

Ihre Filme sind also wie BMWs?
Sagen wir es so: Wenn jemand zwei Stunden Spass haben will und es ordentlich knallen soll, dafür bin ich zuständig. Aber mehr ist es auch nicht.

Ab 20. 7. in den Kinos. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 16.07.2017, 23:41 Uhr

Luc Besson

Geboren 1959 in Paris, erster grosser Hit mit «Le grand bleu» (1988). Später folgten «Léon» und «The Fifth Element». Besson ist in vierter Ehe mit einer Produzentin verheiratet.

«Valerian» von Luc Besson

Jagd im Weltraum

Im Jahr 2740 jagen zwei Weltall-Cops einer Art Gürteltier nach, das wie ein grimmscher Esel Perlen auswirft, die ein Planetenvolk zum Leben braucht. Doch der Boss (Clive Owen) der Helden hat Eigenbedarf.

Schon als er vor 20 Jahren «The Fifth Element» drehte, dachte Luc Besson die Verfilmung der «Valérian»-Comics von Jean-Claude Mézières an. Er hätte sich besser noch mehr Zeit gelassen und an den Dialogen gefeilt. Aber der Reiz liegt in der Reizüberflutung: Der Film ist Knallbonbonkino, wie man es tricktechnisch seit «Avatar» kaum gesehen hat. (ase)

Artikel zum Thema

Warum weinen Frauen bei «Wonder Woman»?

#12 Der erste grosse Superhelden-Blockbuster mit einer Frau als Hauptfigur macht viel richtig – und rührt Frauen regelmässig zu Tränen. Was ist da los? Mehr...

Durchgestyltes Gemetzel

Im Actionthriller «Colombiana» schwört die neunjährige Cataleya den kolumbianischen Drogenmafiosi, die ihre Eltern umgebracht haben, blutige Rache. Mehr...

Albtraum im All

Ridley Scott erzählt seinen neuesten Action-Blockbuster «Alien: Covenant» nach bewährten Mustern – das ist eine gute Nachricht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Sponsored

Ein Hauch Kalifornien in der Westschweiz

Lausanne wird immer wieder mit San Francisco verglichen. Was daran stimmt, sagt Yves Béhar, Designer des 100-Dollar-Laptops.

Kommentare

Blogs

Mamablog 20 Spielideen für den Strand
Blog Mag Essen als Kult
Politblog Barbaren unter uns

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Erinnert an einen Pizzaiolo: Auf riesigen Tellern lässt diese Frau in der chinesischen Provinz Jiangxi Chilischoten, Spargelbohnen und Chrysanthemum-Blüten an der Sonne trocknen. (21. Juli 2017)
Mehr...