Filmpreise fürs Schweizer Kino

Die Hauptdarstellerin aus «Der Verdingbub», Lisa Brand, wurde beim Bayrischen Filmpreis als beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet. Auch «More than Honey» holte einen Preis.

Erfolgreicher Schweizer Film: Lisa Brand mit Max Hubacher in «Der Verdingbub».

Erfolgreicher Schweizer Film: Lisa Brand mit Max Hubacher in «Der Verdingbub». Bild: Ascot Elite

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 19-jährige Bernerin Lisa Brand, das Berteli aus «Der Verdingbub», hat am Abend den Bayrischen Filmpreis als beste Nachwuchsdarstellerin erhalten. Mit dem Dokfilmpreis für Markus Imhoofs «More than Honey» ging ein weiterer Preis in die Schweiz.

Beide Auszeichnungen sind mit 10'000 Euro dotiert. Den Hauptpreis in Höhe von 200'000 Euro erhielt «Cloud Atlas». Die Macher des teuersten deutschen Films aller Zeiten wurden für ihre «künstlerischen und wirtschaftlichen Wagnisse» belohnt.

Die Jury lobte die 100-Millionen-Euro-Produktion «Cloud Atlas» als «rundum überzeugendes» Werk: «Mit einem hochkarätigen internationalen Cast ist den Regisseuren Tom Tykwer und den Wachowski-Geschwistern eine brillante und atemberaubende Zeitreise gelungen», hiess es zur Begründung.

Michael Haneke durfte sich über den mit 10'000 Euro dotierten Regiepreis für seinen Film «Amour» freuen. Mit seinem «neuen Meisterwerk» berühre Haneke die Herzen der Zuschauer ganz ohne Kitsch, aufdringliche Filmmusik oder andere manipulative filmische Hilfsmittel, urteilte die Jury.

Doppelehre für «Oh Boy»

Gleich zwei Auszeichnungen heimste die Berlin-Komödie «Oh Boy!» ein: Tom Schilling erhielt den Preis als bester Darsteller, Regisseur Jan Ole Gerster den Drehbuchpreis.

Barbara Sukowa wurde für ihre «Schauspielkunst vom Allerfeinsten» in «Hannah Arendt» als beste Darstellerin ausgezeichnet. die Regisseurin von «Hannah Arendt», Margarethe von Trotta, wurde für ihr Lebenswerk geehrt.

Die Filmpreise - symbolisiert durch die Porzellanfigur «Pierrot» - wurden dieses Mal in 15 Kategorien vergeben.

Als bester Nachwuchsdarsteller wurde Sabin Tambrea («Ludwig II») geehrt. Michaela Kezele («Die Brücke am Ibar») erhielt den Nachwuchsregiepreis, der mit 60'000 Euro dotierte Nachwuchsproduzentenpreis ging an die Münchner Produzenten des Kinofilms «Nemez», Maximilian Plettau, Torben Maas und Christian Füllmich.

Publikumspreis für «Türkisch für Anfänger»

Den Publikumspreis bekam die Komödie «Türkisch für Anfänger». Das auf der gleichnamigen ARD-Serie basierende Werk wurde von den Zuschauern in einer Internetabstimmung zum beliebtesten Film des vergangenen Jahres gewählt. Das Regiedebüt von Bora Dagtekin war mit 2,4 Millionen Kinobesuchern auch der erfolgreichste deutsche Film 2012. (kle/sda)

(Erstellt: 18.01.2013, 23:18 Uhr)

Artikel zum Thema

«Verdingbub»-Regisseur nimmt sich Bestseller an

Der Schweizer Regisseur Markus Imboden verfilmt gerade den Roman «Am Hang» von Markus Werner. Einblicke vom Dreh. Mehr...

Schweizer Shootingstar sorgt in Berlin für Aufsehen

Der Berner «Verdingbub» Max Hubacher hat viel positive Resonanz am Shooting Star Event der Berlinale erhalten. Es warten weitere Rollen auf den jungen Schweizer. Mehr...

100'000 Franken für vier beste Filme

Die Stadt Zürich hat an der jährlichen Verleihung der Zürcher Filmpreise vier Filme prämiert: «Virgin Tales», «Sister (L'enfant d'en haut)», «More Than Honey» sowie «Baggern». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Günstiger in die Ferien!

Vergleichen Sie die Flugpreise von verschiedenen Reiseanbietern und finden Sie das beste Angebot.

Die Welt in Bildern

Pretty in pink: Mitglieder der UMNO (United Malays National Organisation) erwarten die Ankunft von Parteipräsident Najib Razak an der Generalversammlung in Kuala Lumpur in Malaysia. (27. November 2014)
(Bild: Vincent Thian (AP, Keystone)) Mehr...