Kurzfilm der Woche: Einstein auf Ecstasy

Peter Volkart gehört zu den Kurzfilm-Magiern der Schweiz. Sehen Sie hier seinen faszinierenden Streifen «Terra incognita», für den Volkart mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet wurde.

">Grandioser Collage-Streifen: «Terra incognita» von Peter Volkart (Film wegen technischer Probleme leider nicht verfügbar).

Grandioser Collage-Streifen: «Terra incognita» von Peter Volkart (Film wegen technischer Probleme leider nicht verfügbar).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kleben und kleistern und basteln und bauen und inszenieren: Peter Volkarts Filme sind kleine Meisterwerke der Collage. Ein Film wie «Terra incognita», 2006 mit dem Schweizer Filmpreis prämiert, vereint Volkarts Kompositionskunst auf faszinierende Weise mit seinem Flair für Science-Fiction-Retro-Schauplätze.

Der 55-jährige Zürcher, der in New York studiert hat, erzählt in diesem 18-minütigen Kurzfilm die durchaus ein wenig vertrackte Geschichte des jungen Physikers Igor Leschenko, der erst mit Versuchen, die Schwerkraft auszutricksen, auf sich aufmerksam macht, dann an einem Kongress der Pataphysiker in einen Wissenschaftsstreit mit ungutem Ende verwickelt wird ... der neue Hoffnung schöpft und sich auf die Suche nach dem sagenhaften Gravitätspunkt machen will, der dann allerdings melancholisch wird und sich in ein Sanatorium auf Kur begibt, dort Josef K. Fischbein trifft und ebendiesem von einem Riesentrüffelfeld in der Nähe des Gravitätspunktes vorschwärmt ... worauf Fischbein ihn begeistert auf die Reise schickt, wonach der besagte junge Physiker Igor Leschenko losfährt, und zwar vorbei am berüchtigten Offshore-Vergnügungszentrum Morphopolis, vorbei an Novosuburbia, am angeblich strategisch wichtigen Trans-Suburbia-Kanal, der von Fürst Popov kontrolliert wird, hinein in ein Hotel, in dem er etwas in sein Tagebuch notiert («Ist Heimat nicht da, wo ich noch nie war?») ... worauf die Reise weitergeht nach Port Okabi, von dort ins Karfunkel-Archipel, vorbei am trostlosen Ort Subotika, wo zahnlose Zwerge hausen, was Leschenko aber nicht weiter interessiert, denn er reist weiter und weiter, dem 75. Breitengrad entgegen, dem grossen Ziel, Nanopol entgegen – «und dann geschieht das Mirakel!».

Können Sie es nachvollziehen? Nein? Und Sie haben sich den Film schon dreimal angeschaut? Dann lesen Sie doch Raymond Roussel! (lsch)

(Erstellt: 25.01.2013, 16:33 Uhr)

Film

«Terra Incognita», 2005. Regie und Drehbuch: Peter Volkart. Digi Beta, 18 Min. Produzent: Reck Filmproduktion GmbH.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Interaktiv

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Tod eines betrunkenen Weihnachtsmanns

Eine nicht ganz so besinnliche Adventsgeschichte liefern uns Izabela Rieben und Sami Ben Youssef mit «Joyeux noël Félix!» Mehr...

Kurzfilm der Woche: Monty Python 2.0

Fulvio Bernasconi adaptiert in seinem Film «Goal» eine grandiose Idee: Geistesgrössen treten als Fussballer auf. Im Zentrum steht der philosophische Jubilar des Jahres, Jean-Jacques Rousseau. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Alltag im schönen Belgrad

Video Corina Schwingruber Ilic lässt sich in ihrem stimmungsvollen Essayfilm «I ovo je Beograd» durch das Leben in der serbischen Hauptstadt treiben und trifft viele sympathische Bewohner. Mehr...

Vergleichsdienst

Jetzt wechseln

Finden Sie in nur fünf einfachen Schritten die optimale Fahrzeugversicherung.

Die Welt in Bildern

Hirsohima: Nach einem Erdrutsch setzen japanische Hilfskräfte die Suche nach Vermissten fort. Gemäss offiziellen Angaben sind 39 Menschen gestorben, 7 werden immer noch vermisst (21. August 2014).
(Bild: Buddhika Weerasinghe (Getty)) Mehr...