Kurzfilm der Woche: Existenzielle Seilbahn

Der Animationsfilm «Die Seilbahn» zeigt einen Mann, der des Wintersportlers Albtraum schlechthin erlebt.

Verhängnisvoller Schnupftabak: «Die Seilbahn» von Claudius Gentinetta.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Winterferien, eigentlich eine schöne Zeit. Die Berge laden zum Schneeplausch ein. Dem Ruf der Berge folgt im Kurzfilm von Claudius Gentinetta und Frank Braun auch ein alter Mann. Er besteigt eine Bergseilbahn und genehmigt sich eine Portion Schnupftabak. Doch mit jeder Niesattacke löst sich die Kabine weiter in ihre Bestandteile auf, während sie in immer bodenlosere Höhen schwebt. Doch der Alte beugt sich keineswegs passiv seinem Schicksal – hat er doch eine Rolle Klebeband dabei.

Bloss sechs Minuten dauert der Film – trotzdem gelingt ihm das Kunststück, grosse Themen zu behandeln. Denn wie der Mann hoch hinaus will, aber scheitert, hat durchaus existenziell-philosophische Züge. Genauso wie sein vergeblicher Kampf gegen die Widrigkeiten des Schicksals.

Claudius Gentinettas kurze Animationsfilme haben seit den frühen 90er-Jahren immer wieder für Aufsehen gesorgt. Zurzeit arbeitet er an seinem neuesten Film, der nächstes Jahr fertiggestellt wird. Der vorliegende Animationsfilm ist fast ein junger Klassiker des Genres, wobei wie in allen Filmen Claudius Gentinettas der berufliche Hintergrund und die Ausbildung des Künstlers zum Tragen kommen: Gentinetta absolvierte Ausbildungen in Grafik und Animation, seither lebt er als Trickfilmer und Comiczeichner in Zürich. (phz)

(Erstellt: 15.02.2013, 16:01 Uhr)

Stichworte

Film

«Die Seilbahn». 6 min. Regie: Claudius Gentinetta, Frank Braun. Produktion: Gentinettafilm, Schweizer Radio und Fernsehen.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Interaktiv

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Tod eines betrunkenen Weihnachtsmanns

Eine nicht ganz so besinnliche Adventsgeschichte liefern uns Izabela Rieben und Sami Ben Youssef mit «Joyeux noël Félix!» Mehr...

Kurzfilm der Woche: Monty Python 2.0

Fulvio Bernasconi adaptiert in seinem Film «Goal» eine grandiose Idee: Geistesgrössen treten als Fussballer auf. Im Zentrum steht der philosophische Jubilar des Jahres, Jean-Jacques Rousseau. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Alltag im schönen Belgrad

Video Corina Schwingruber Ilic lässt sich in ihrem stimmungsvollen Essayfilm «I ovo je Beograd» durch das Leben in der serbischen Hauptstadt treiben und trifft viele sympathische Bewohner. Mehr...

Publireportage

International Radio Festival

Die 5. Ausgabe findet vom 21. August bis 7. September im Zürcher Kaufleuten statt.

Blogs

Nachspielzeit Das Flüssige muss ins Hohle (5)
Hauptstaedter «Wir wollen mehr Flashmobs!»

Die Welt in Bildern

100 Jahre Schweizer Luftwaffe: Zuschauer verfolgen den Landeanflug einer Frachtmaschine Typ 64-GK von der Franzoesischen Armee anlaesslich der Air 14, am Freitag, 29. August 2014, in Payerne.
(Bild: Peter Schneider) Mehr...