Kurzfilm der Woche: Streckenrekord am Lauberhorn!

Die Lauberhornabfahrt ist die spektakulärste Abfahrtsstrecke der Welt. Wer sich aus dem Starthäuschen wagt, braucht stahlharte Nerven – auch im Sommer.

Auf Ski an der Kuh vorbei: «Lauberhornrennen im Sommer» von Daniel Zimmermann.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Russi-Sprung, die Minsch-Kante und das Ziel-S: Alleine schon diese Begriffe sorgen für feuchte Hände – selbst wenn man bloss zu Hause auf dem Sofa sitzt. Die Lauberhornabfahrt ist nichts für Weicheier und nur für die besten Skicracks der Welt fahrbar.

Der Filmer Daniel Zimmermann setzt noch einen drauf. Er versucht sich nicht nur selber an der spektakulären Strecke, er verlegt seine Fahrt auch noch in den Sommer. In Zusammenarbeit mit Experten (Heinz von Allmen und Bernhard Russi) wurde die Ideallinie der Lauberhornabfahrt im Gras markiert und darauf mit Holzleisten nachgezeichnet. Was der Skirennfahrer erstrebt, aber nie perfekt erreicht, ist in der präzisen Installation optimal verwirklicht. Ein zehnköpfiges Team hat für den Auf- und Abbau insgesamt acht Tage aufgewendet. Ein «Mixed-Media-Kunstprojekt» nennt Zimmermann seinen Kurzfilm.

Beim Kurzfilm «Lauberhornrennen im Sommer» ist alles wie im Winter. Bloss gibt es statt Schnee Gras, statt Ski eine Kamera im Zeitraffer und statt Pistenarbeiter grasende Kühe. Fürs echte Rennerlebnis sorgen die Stimmen von Matthias Hüppi und Bernhard Russi, die Daniel Zimmermanns Fahrt kommentieren. Die Sommer-Bestzeit liegt übrigens bei 2 Minuten 23 Sekunden und 75 Hundertsteln. Das ist eine Sekunde schneller als Kristian Ghedinas Streckenrekord. Und jetzt sind Sie dran: Ab ins Starthäuschen und los!

(dj/phz)

(Erstellt: 18.01.2013, 16:20 Uhr)

Film

«Lauberhornrennen im Sommer», 2007. Regie und Drehbuch: Daniel Zimmermann. Digi Beta, 5 min. Produzent: DZ-Productions, Schweizer Radio und Fernsehen.

Kurzfilm der Woche

Der Kurzfilm gilt als die offenste, schnellste und oft auch mutigste Filmkunstform. Obs an der schnelllebigen Zeit liegt, in der wir leben? Auf jeden Fall erfreuen sich die Minifilme gerade an Festivals einer immer grösseren Beliebtheit – auch in der Schweiz, wo es eine lebendige Kurzfilmszene gibt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in Zusammenarbeit mit der Filmpromotionsagentur Swiss Films jeden Freitag einen exklusiven Schweizer Kurzfilm. Die Produktionen sind jeweils mindestens 24 Stunden online.

Die Stiftung Swiss Films ist die Promotionsagentur des Schweizer Filmschaffens. Als Partnerin der Filmschaffenden verstärkt sie die Sichtbarkeit und positive Wahrnehmung der helvetischen Filmkultur im Ausland und in der Schweiz. Kernaufgaben der Stiftung sind Verbreitung, kulturelle Vermittlung und Vernetzung des Schweizer Filmschaffens.

Interaktiv

Artikel zum Thema

Kurzfilm der Woche: Tod eines betrunkenen Weihnachtsmanns

Eine nicht ganz so besinnliche Adventsgeschichte liefern uns Izabela Rieben und Sami Ben Youssef mit «Joyeux noël Félix!» Mehr...

Kurzfilm der Woche: Monty Python 2.0

Fulvio Bernasconi adaptiert in seinem Film «Goal» eine grandiose Idee: Geistesgrössen treten als Fussballer auf. Im Zentrum steht der philosophische Jubilar des Jahres, Jean-Jacques Rousseau. Mehr...

Kurzfilm der Woche: Alltag im schönen Belgrad

Video Corina Schwingruber Ilic lässt sich in ihrem stimmungsvollen Essayfilm «I ovo je Beograd» durch das Leben in der serbischen Hauptstadt treiben und trifft viele sympathische Bewohner. Mehr...

Werbung

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Pretty in pink: Mitglieder der UMNO (United Malays National Organisation) erwarten die Ankunft von Parteipräsident Najib Razak an der Generalversammlung in Kuala Lumpur in Malaysia. (27. November 2014)
(Bild: Vincent Thian (AP, Keystone)) Mehr...