Peking verbietet «Die Blechtrommel»

In China darf der deutsche Filmklassiker «Die Blechtrommel» nicht öffentlich aufgeführt werden. An einem Festival wurde der Film dennoch gezeigt. Auch ein anderer bekannter Streifen steht auf dem Index.

Verboten: David Bennent als Oskar Matzerath in der Verfilmung von «Die Blechtrommel»

Verboten: David Bennent als Oskar Matzerath in der Verfilmung von «Die Blechtrommel»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf dem ersten Festival des deutschen Films in China darf «Die Blechtrommel» nicht in normalen Kinos gezeigt werden. «Warum gewisse Filme nicht gezeigt werden, wird nicht begründet», sagte Regisseur Volker Schlöndorff am Rande der Pressekonferenz in Peking.

Der seit rund 30 Jahren in China verbotene Film nach dem Buch von Günter Grass laufe während des Festes lediglich in der deutschen Schule. «Die Tickets waren direkt ausverkauft», sagte eine Chinesin, die sich beim Goethe-Institut für eine Eintrittskarte angemeldet hatte.

Trotz Zensur seien einige Filme dennoch in China verfügbar, sagte Schlöndorff. «Es ist ja heute auch so, dass die Filme alle über das Internet irgendwie zugänglich sind.» Neben der «Blechtrommel» dürfe auch der Film «Wer wenn nicht wir» über die Vorgeschichte der RAF von Regisseur Andres Veiel nicht in den normalen chinesischen Kinos gezeigt werden.

«Ich habe mich im Fall der «Blechtrommel» damit abgefunden», sagte Schlöndorff. Er wisse nicht genau, was die Zensoren an dem Film auszusetzen hatten. «Das hat aber nicht verhindert, dass anscheinend jeder den Film kennt.»

Dialog angestrebt

Der Leiter des Goethe-Instituts China, Peter Anders, zeigte sich enttäuscht. «Wir müssen einen Dialog führen über die Gründe.» Trotz Verbots würden die Filme aber zumindest in der Botschaft und der deutschen Schule gezeigt. Zu dem Schritt habe man sich gemeinsam mit der Botschaft entschieden. «Es ist ein Film, der eine Legende ist.» Daher habe er auf jeden Fall gezeigt werden sollen.

Bis zum 26. Oktober 2013 zeigt das Goethe-Institut in Peking, dem zentralchinesischen Chengdu, dem südchinesischen Shenzhen und nordostchinesischen Shenyang 15 deutsche Filme. Deutsche Regisseure und Schauspieler stellen ihre Werke persönlich vor. (kle/sda)

Erstellt: 12.10.2013, 18:03 Uhr

Video



Der Trailer des Films.

Artikel zum Thema

Harald Schmidts Brausepulverorgie

In der «Blechtrommel» beschreibt Nobelpreisträger Günter Grass, wie der kleine Max aus der Hand und dem Bauchnabel Marias schlürft. Harald Schmidt hat zum 50-Jahr-Jubiläum des Klassikers die Szene nachgespielt. Mehr...

Günter Grass zieht wieder in den Wahlkampf

Wie schon in den 60er Jahren, als er für die SPD und Willy Brandt trommelte, will der heute 81-jährige Autor der «Blechtrommel» im September auf «politische Lesereise» durch Deutschland ziehen. Mehr...

Der Takt der «Blechtrommel» begleitet ihn sein halbes Leben lang

In seiner Autobiografie erzählt der deutsche Regisseur Volker Schlöndorff vom Filmemachen und vom Umgang mit Literaten wie Grass, Böll und Frisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Sponsored

Ein Hauch Kalifornien in der Westschweiz

Lausanne wird immer wieder mit San Francisco verglichen. Was daran stimmt, sagt Yves Béhar, Designer des 100-Dollar-Laptops.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So sehen Sie nicht alt aus!

Blog Mag Wir müssen reden

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...