Er baute die Welt von James Bond

Sir Ken Adam stattete 007 aus, und auch das wohl berühmteste Filmset überhaupt war sein Werk. Ein Nachruf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich war der Architekt und Filmdesigner Ken Adam ein praktisch denkender Mann. Weil er sich fürchterlich ärgerte, dass er mit seinem Auto stets im Londoner Stau zu stehen hatte, stellte er sich vor, dass er den Wagen vor ihm einfach wegknallen könnte – und schon hatte er seine nächste Erfindung für einen James-Bond-Film gemacht: den Aston Martin, der erstmals in «Goldfinger» (1964) aus allen Rohren schiessen konnte.

James Bond bot ihm die Bühne, wo er seiner Fantasie freien Lauf lassen konnte. Und umgekehrt bot er dem Agenten ihrer Majestät eine Bühne, auf der dieser am allerbesten zur Geltung kam. Adam gestaltete zum Beispiel den Kommandoraum des Bösewichts im ersten 007-Film «Dr. No» (1962). Und so unvergessliche Sets wie das Innere des Vulkans in «You Only Live Twice» (1967). Oder die gewaltige U-Boot-Halle für «The Spy Who Loved Me» (1977).

Er kannte den Irrsinn der Welt

Aber er hat nicht nur für Bond gearbeitet. Mehr als 70 Filme gestaltete Adam mit überbordender Fantasie, zweimal gab es dafür den Oscar (1976 für «Barry Lyndon» und 1995 für «The Madness of King George», aber nie für einen Bond-Film). Sein berühmtestes Filmset ist wohl der Kriegsraum aus «Dr. Strangelove» von Stanley Kubrick: Die hohen Militärs sitzen an einem überdimensionierten Pokertisch – und spielen Weltuntergang mit der Atombombe.

Adam kannte den Irrsinn der Welt. Geboren wurde er 1921 in Berlin als Klaus Hugo Adam. Er entstammte einer wohlhabenden jüdischen Familie, die 1934 nach England fliehen konnte. Im Zweiten Weltkrieg war er einer der ganz wenigen deutschen Jagdflieger in der Royal Air Force. 1945 taufte er sich in Ken um und begann seine Filmkarriere als Zeichner.

Am Ende ein Knall

Für Bond war Ken Adam aber viel mehr als derjenige, der die Dekors schuf. «Bald haben die Autoren begonnen, Drehbücher nach seinen Skizzen zu schreiben», sagt sein Biograf Christopher Frayling, der ihn als Co-Autor der Bond-Filme bezeichnet. Das letzte Set, das Adam für die 007-Reihe schuf, war das der Weltraumstation in «Moonraker» (1979). Sie wird am Ende mit lautem Knall in die Luft gejagt.

Niemand weiss, wie das Dekor an dem Ort aussieht, wo sich Ken Adam jetzt befindet. Aber sicher ist: Wenn er nur ein Wörtchen mitreden darf, wird es dort bald viel schöner sein. Der Filmdesigner ist im Alter von 95 Jahren in London verstorben. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 11.03.2016, 11:19 Uhr)

Gewann den Oscar gleich zweimal: Ken Adam. (3. September 2012)

Artikel zum Thema

«James Bond»-Designer gestorben

Der britische Filmarchitekt und Oscar-Gewinner Sir Ken Adam wurde 95 Jahre alt. Mehr...

Eine Frau?!

Die Briten spekulieren, wer nach Daniel Craig die Rolle von James Bond übernehmen könnte. Drei Vorschläge. Mehr...

Radiohead stellen abgelehnten Bond-Song ins Netz

Die britische Alternative-Rock-Band Radiohead publizierte im Internet einen neuen Song. Es handelt sich um das durchgefallene Titelstück zum jüngsten Bond-Film. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Bald platzen sie: Ein Junge bläst am Strand von Colombo (Sri Lanka) Seifenblasen in die Luft (8. Dezember 2016).
(Bild: Dinuka Liyanawatte) Mehr...