Dirigent Fischer warnt vor Rassismus in seiner Heimat

Der international bekannte ungarische Dirigent Adam Fischer hat die konservativen Abgeordneten des EU-Parlaments davor gewarnt, wachsendem Rassismus und Antisemitismus tatenlos zuzusehen.

Besorgt um Ungarn: Dirigen Fischer (Aufnahme vom 27. Juni 2001)

Besorgt um Ungarn: Dirigen Fischer (Aufnahme vom 27. Juni 2001) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fischer forderte die Parlamentarier der Europäischen Volkspartei, in einem am Mittwoch in Brüssel veröffentlichten Brief auf, deshalb Druck auf die rechtskonservative Regierungspartei Fidesz von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban auszuüben.

«Zumindest im Westen Europas herrscht seit dem Zweiten Weltkrieg Konsens darüber, dass Gruppen mit rassistischen Ideologien unter politische Quarantäne gehören», jedoch nicht in Ungarn, schrieb der jüdischstämmige Fischer an die Parlamentarier.

Salonfähig

«In Ungarns heutiger Gesellschaft ist Antisemitismus eine lässliche Sünde geworden, und seine Gefahr wird von der Regierungspartei verharmlost, relativiert und teilweise sogar geleugnet. Und damit macht sie den Antisemitismus immer mehr salonfähig, dadurch wird er gesellschaftlich immer mehr akzeptiert.»

Der mit grosser Mehrheit regierende Orban steht wegen seines rechtskonservativen Kurses und seines Umgangs mit oppositionellen Medien in der EU in der Kritik. Ihm wird vorgeworfen, mit Gesetzen und Verfassungsänderungen die demokratische Mitbestimmung im Land zu beschneiden. Die EU- Kommission leitete kürzlich drei Verfahren wegen Verstössen gegen EU- Recht ein, weil sie die Unabhängigkeit der Notenbank, der Justiz und der Datenschutzbehörde in Gefahr sah.

Gegen falsch verstandene Solidarität

«Ich bitte Sie, sich nicht von falsch verstandener Pflicht zur bedingungslosen Solidarität in der Parteienfamilie leiten zu lassen», rief Fischer die konservativen EU-Abgeordneten auf. «Nur Sie, als frei und demokratisch gewählte Abgeordnete der bürgerlichen Konservativen im EU-Parlament können den notwendigen ideologischen Druck auf Fidesz ausüben, rassistischen Tendenzen in seinen Reihen den Kampf anzusagen.»

Denn dem Rassismus in Ungarn könne die Orban-Partei nur entgegentreten, wenn sie zuerst rassistische Entwicklungen in den eigenen Reihen bekämpfe. Als Anlass für sein Schreiben nannte der 62-jährige frühere Generalmusikdirektor der Ungarischen Staatsoper die am Mittwoch eingesetzte neue Leitung des Theaters Uj Szinház in Budapest. Der neue Direktor György Dörner wolle das Haus im Geiste des Antisemitismus führen. (sda)

Erstellt: 01.02.2012, 16:06 Uhr

Artikel zum Thema

Ungarn droht eine scharfe EU-Resolution

Ungarns Staatschef Viktor Orban brüskiert mit seinen Nationalisierungsbestrebungen ganz Europa. Das hat Folgen für die Wirtschaft: Auch Schweizer Unternehmen werden vorsichtig. Mehr...

Der letzte Gegner des «autokratisch durchgeknallten» Orban

Mit dem Verfahren gegen die Verfassungsreform hat die EU Ungarn eine schallende Ohrfeige verpasst. Sie ist besorgt um die Unabhängigkeit der Notenbank – dort trotzt Präsident Andras Simor Orbans Attacken. Mehr...

IWF fordert weitere Sparmassnahmen von Ungarn

Schuldenkrise Budapest Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Ungarn am Mittwoch zu weiteren Sparmassnahmen und einem Ende von wirtschaftspolitischen «Ad-hoc»-Massnahmen aufgefordert. Mehr...

Paid Post

Classic trifft auf Circus

Haben Sie schon einmal einen Musikclown gesehen, der auf fünf Blockflöten gleichzeitig spielt – und das erst noch gemeinsam mit einem 50-köpfigen Sinfonieorchester?

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Lichtermeer: Kinder rennen durch eine Licht-Installation im Zoo von Sydney (21. Mai 2017).
(Bild: Wendell Teodoro) Mehr...