Homosexuelle als «fäkale Massen» bezeichnet

Die Oper von Sydney hat die georgische Sopranistin Tamar Iveri wegen eines diskriminierenden Facebook-Eintrags entlassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die georgische Sopranistin Tamar Iveri gilt als neuer Stern am Opernhimmel. Ein homosexuellenfeindlicher Kommentar auf Facebook bringt nun einen Karriereknick. Die Australische Oper hat sich von ihr getrennt, nachdem über 1000 Zuschauer online mit Boykott drohten.

Auf Iveris Facebook-Seite stand: «Ich war stolz darauf, wie die georgische Gesellschaft auf die (Gay Pride) Parade gespuckt hat... Bitte stoppt die Versuche, mit Propaganda-Mitteln westliche 'Fäkalmassen' in die Mentalität der Menschen zu bringen.»

«Wir betrachten diese Ansichten als unzumutbar», teilte die Oper mit. Iveri sollte im Juli in der Oper «Otello» die Rolle der Desdemona singen.

Die Georgierin wehrte sich gegen alle Vorwürfe. Den umstrittenen Kommentar habe ihr Mann in ihrem Namen und ohne ihr Wissen auf Facebook gestellt. Sie habe ihn sofort gelöscht. «Ich bin schockiert und traurig über Medienberichte, die mich als homosexuellenfeindlich bezeichnen», schrieb sie auf Facebook.

Mehr als 1000 empörte Reaktionen

Die Oper teilte mit, sie habe mit Iveri eine Übereinkunft getroffen, den Vertrag sofort zu beenden. Die Sängerin schrieb auf Facebook, sie habe sich entschlossen, von der Rolle zurückzutreten, um den Erfolg der Produktion nicht zu gefährden. Sie singe für alle Menschen, die sie hören wollten, und wolle niemanden ausschliessen, beteuerte sie.

Die Geschichte machte erst in den vergangenen Tagen in Australien Schlagzeilen. Auf der Facebook-Seite der Oper gab es mehr als 1000 empörte Reaktionen und Boykottdrohungen, sollte Iveri weiter dort singen.

Iveri hat bereits in Wien, Salzburg und Verona, in der Met in New York und im Royal Opera House in Covent Garden in London gesungen. Ihr Debüt feierte sie nach Angaben der Australischen Oper 2011 in der Scala in Mailand als Donna Anna in «Don Giovanni». (sda)

Erstellt: 23.06.2014, 08:23 Uhr

Büsst für die Beleidigungen ihres Mannes: Sängerin Iveri. (Bild: Youtube)

Artikel zum Thema

Klassiker der Woche: Frevel oder Spass?

Diana Damrau und Zubin Mehta haben in der Carnegie Hall die Clowns gemacht. Und die Klassik-Freunde sind sich gar nicht einig über diese Performance. Mehr...

Ein zünftiger Schuss Rock 'n' Roll für die Klassik

In Kapuzenshirt und Jeans ans Konzert: International blüht eine neue, junge Klassikszene auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

TA Marktplatz

Blogs

Welttheater Hongkong, die Eiskönigin

Beruf + Berufung Ein Management-Exorzist will die Macht neu verteilen

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...