Das weisse Elend Südafrikas

Noch immer leben die meisten Weissen Südafrikas in Wohlstand. Doch nicht alle. Der kanadische Fotograf Finbarr O´Reilly porträtiert ein Weissen-Slum in der Nähe Johannesburgs.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Coronation Park in Krugersdorp, westlich von Johannesburg. Auf dem ehemaligen Zeltplatz neben einem Wasserreservoir leben mehr als 400 arme weisse Landbesetzer. Viele sind erst seit der Finanzkrise dort. Seit der African National Congress ANC 1994 die Macht in Südafrika übernommen hat und sich bemüht, die Beschäftigungsquote der schwarzen Bevölkerung mit neuen Gesetzen zu befördern, hat sich unter der weissen Bevölkerung eine neue Armutsschicht herausgebildet. Laut dem südafrikanischen Institut für Sicherheitsstudien hat sich die weisse Arbeitslosigkeit zwischen 1995 und 2005 verdoppelt. Schätzungen zufolge leben rund zehn Prozent der 4,5 Millionen Weissen in Südafrika unter der Armutsgrenze. Der kanadische Fotograf Finbarr O´Reilly hat das Leben im weissen Elendsviertel in eindrücklichen Bildern festgehalten. (mcb)

Erstellt: 20.04.2010, 10:55 Uhr

Reutersfotograf Finbarr O'Reilly hat sich auf Afrika spezialisiert. Er gewann 2006 den World Press Photo Award für ein Bild aus einer Reihe über die Schönheit und Verzweiflung Afrikas.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Sweet Home 10 feine After-Work-Rezepte

Von Kopf bis Fuss Ist Homosexualität angeboren?

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Neujahrsfest in Peking: Der Jahreswechsel fällt dieses Jahr auf den 28. Januar und markiert das Jahr des Hahns im chinesischen Kalender (16. Januar 2017).
(Bild: Ng Han Guan) Mehr...