Vater der «Arte povera» gestorben

Jannis Kounellis wurde 80 Jahre alt.

Erprober neuartiger Formensprache: Jannis Kounellis. (30. Oktober 2009)

Erprober neuartiger Formensprache: Jannis Kounellis. (30. Oktober 2009) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 1936 in der Hafenstadt Piräus geborene Kounellis war bereits als 20-Jähriger mit seiner Frau nach Rom gezogen, um hier Kunst an der Accademia di Belle Arti zu studieren. 1963 begann der Maler und Bildhauer zufällig aufgefundene Gegenstände in seine Gemälde einzubauen und gebrauchte Materialien für neue Kunstwerke zu verwenden. Dabei bezog er sich auf klassische Motive.

Kounellis erprobte im Zusammenhang mit der Arte povera eine neuartige Formensprache. Seine raumbezogenen Konzeptionen haben durch Einbringung von einfachen Materialien wie Metall, Holz und Sackleinen neue Dimensionen in die künstlerische Denkweise eingebracht. Seine Werke nahmen oft sehr viel Platz ein und besetzen oft die gesamte Galerie. Provozierend war Ende der 60er-Jahre Kounellis' Aktion, zwölf Pferde in einer Galerie in Rom anzubinden.

1972 beteiligte sich Kounellis erstmals an der Biennale in Venedig, was ihm grossen Ruhm verlieh. Seitdem wurden seine Werke auf allen Kontinenten ausgestellt. 1994 verlieh ihm die Hochschule für angewandte Kunst in Wien den Oskar Kokoschka-Preis. Von 1993 bis 2001 war Kounellis Professor an der Kunsthochschule in Düsseldorf. Trotz seiner internationalen Karriere blieb er seiner Wahlheimat Italien treu. «Ich bin eine griechische Person, aber ein italienischer Künstler» – so beschrieb sich Kounellis einmal selbst. (sda)

Erstellt: 17.02.2017, 13:01 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Kampf gegen die Einheitswelt

Sweet Home Das tut einer Männerwohnung gut

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...