Nicht ewig locken die Playmates

Die Ära der nackten Frauen sei definitiv vorbei, dachte man. Nun plant der «Playboy» ein Comeback, das keines wird.

Nacktheit sei normal: Begründung des «Playboys», warum er wieder nackte Frauen zeigt. Foto: Gavin Bond/Playboy via AP

Nacktheit sei normal: Begründung des «Playboys», warum er wieder nackte Frauen zeigt. Foto: Gavin Bond/Playboy via AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der «Playboy» will wieder nackte Frauen im Heft haben. Dasselbe Magazin also, das vor einem Jahr sagte, es wolle darauf verzichten – 62 Jahre nach seiner ersten Ausgabe. Es sei nicht mehr zeitgemäss, sagte «Playboy»-Chef Scott Flanders damals der «New York Times». Der starken Verbreitung von Pornografie im Internet wegen hätten die Sex-Magazine generell an Schock-Wert verloren, an kultureller Relevanz und somit an kommerziellem Wert.

In seinen besten Zeiten, 1970, hatte der «Playboy» eine Auflage von sieben Millionen und liegt nun seit Jahren unter einer Million. Offenbar ist es dem Magazin mit seiner modernen Haltung nicht gelungen, die schwindenden Leserzahlen zu stoppen. Nun soll die nackte Frau also nochmals helfen.

Der «Playboy» fügt sich damit ein in eine Reihe von Printmedien, vornehmlich Boulevard-Zeitungen, die sich ebenfalls vom «Sex-Girl» verabschiedet hatten und es später doch wieder abdruckten. Die englische «The Sun» schaffte es vor zwei Jahren lediglich drei Tage, auf das Seite-3-Girl zu verzichten.

Ein ähnliches Comeback feierten die Nackten beim «Blick». Chefredaktor Werner de Schepper verbannte das Seite-3-Girl 2003 nach 25 Jahren aus der Zeitung. Aus der Leserschaft habe es keine negativen Reaktionen gegegeben, sagte er damals gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Zum 50. Geburtstag im Jahr 2009 führte die Boulevardzeitung die blutten Frauen aber wieder ein – auf der Frontseite als «Star des Tages». Wer sich da auszog, waren normale Frauen: Automechanikerinnen, Verkäuferinnen, Studentinnen. Doch auch dieses Comeback konnte den Leserschwund nicht stoppen. Seit dem 1. Januar 2017 ist beim Blick ganz Schluss mit nackten Frauen. Fragt sich bloss: Bis zum Nächsten?

Bringen würde dies kaum etwas. Vor 30 Jahren war die nackte Frau auf Papier ein starkes Verkaufsargument. Diese Zeiten sind vorbei: Die Nacktheit hat ausgedient. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 16.02.2017, 20:06 Uhr

Artikel zum Thema

Playmate des Jahres ist erstmals angezogen

Der Nackt-Stopp beim «Playboy» ging ebenso in die Geschichte ein, wie die erstmals unverhüllte Marilyn Monroe. Nun wurde das Playmate des Jahres präsentiert – in Kleidern. Mehr...

Die «Blick»-Girls waren eine Art Midlife-Crisis

Analyse Die Boulevardzeitung «Blick» schafft den «Star des Tages» ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...