Hier klingt der Sound am besten

Kleine Musikfestivals warten selten mit Star-Bands auf – dafür finden sie meist in lauschiger Atmosphäre statt: Tagesanzeiger.ch/Newsnet präsentiert die Open-Air-Perlen des Weekends.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es müssen nicht immer gigantische Bühnen, internationale Line-ups und Festivalpässe zu achtzig Franken sein: Kleine Open Airs sind fein, denn sie finden oft an idyllischen Orten und in relaxter Atmosphäre statt. Wer die Lokalveranstaltung mehr schätzt als den Massenevent, wird dieses Wochenende denn auch nicht nach Frauenfeld pilgern – sondern an eines der vielen anderen Festivals, die in den Schweizer Dörfern, an den Seeufern und in den Waldlichtungen stattfinden (siehe Bildstrecke).

Die Musik spielt im Bernischen ...

Eines von ihnen ist das Lakesplash Open Air am Bielersee, das seit 1998 ausgetragen wird und jährlich Reggaefans aus der ganzen Schweiz ins Seeland führt. Gute Stimmung, keine Fremdsponsoren, motivierte Gastgeber und kein Kommerz: Das Lakesplash hat seinen Spirit bis heute bewahrt, trotz immer höheren Zuschauerzahlen und steigendem Bekanntheitsgrad. Dieses Jahr steht das Festival gewissermassen unter einem Zürcher Stern: Neben jamaikanischen Grössen wie Busy Signal werden die Sänger Phenomden und Elijah mitsamt den Begleitorchestern The Scrucialists und The Dubby Conquerors am Bielersee erwartet.

Im Bieler Seeland finden dieses Wochenende gleich zwei Lokalfestivals statt. Auch das Moonrock-Open-Air wird von einem eingeschworenen Grüppchen mit viel Herzblut organisiert, allerdings ist seine Bekanntheit noch begrenzt. Im Gegensatz zum Lakesplash sind beim Moonrock auch weniger Peace, Love and Unity, sondern mehr Gitarrenriffs und harte Drums angesagt: Am lauschigen Open Air an der Aare treten TV Smith aus England, The Failed Teachers aus Luzern und die Treekillaz aus Biel auf.

... und im Kanton Zürich

Eine Premiere wird dieses Jahr auf dem Rafzerfeld bei Bülach im Zürcher Unterland gefeiert: Im dortigen Amphitheater – es stammt nicht von den Römern ab, wurde aber «nach Römerart» gebaut – geht das erste Sound Circle Festival über die Bühne, mit Musik von über 20 Bands; viele, aber nicht alle von ihnen stammen aus der Region. Die wohl bekannteste Rockabilly-Band der Schweiz The Peacocks, die aus Malmö stammenden Royal Republic sowie – nachdem er aus Twann zurück nach Zürich gekommen ist – der Reggaejungstar Elijah werden die Hüntwangener Arena am Freitag und Samstag beschallen.

Wenn statt hunderttausend nur einige hundert Zuschauer zugegen sind, wenn das Bier nicht acht, sondern nur drei Franken fünfzig kostet, wenn man die Bands nicht mit dem Feldstecher anschauen und wenn man beim WC nicht eine Viertelstunde anstehen muss, dann wird das Open-Air-Leben gleich viel schöner. Oder was meinen Sie?

Welche Open Airs sind «hot», welche «not?» Schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentarspalte. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 08.07.2011, 11:27 Uhr

Artikel zum Thema

«Seine Stimme klang so gut wie schon lange nicht mehr»

Bob Dylan trat am Freitagabend am Openair in Sursee auf. Jean-Martin Büttner, Musikkritiker von Tagesanzeiger.ch/Newsnet, erlebte ein streckenweise grossartiges Konzert. Mehr...

Viele bunte Bands

Zum siebten Mal findet das Openair Wipkingen auf der schönen grünen Wipkingerpark-Wiese statt. Mehr...

Anzeigen

Kommentare

Blogs

Mamablog Was man Schwangere nie fragen sollte

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...