Vom Konsi zu Kanye

Die Neutönerin Caroline Shaw ist der unwahrscheinlichste Gast auf dem neuen Album von Kanye West.

Neue Töne für alte Spirituals: Caroline Shaw interpretiert mit dem Calder Quartet ihre Eigenkomposition «By and By».


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sitzen also Maria und Josef bei dem Jesuskind in der Krippe, und Kanye West rappt. So ist das in «Wolves», einem Stück auf dem neuen Album des Superstars, in dem er sich seine eigene als heilige kleine Familie fantasiert. Diese weitere Episode in Wests megalomanem Projekt wäre nicht weiter der Rede wert, wäre da nicht dieser Gesang. Zu hören sind dunkel pochende Beats und in die Tiefe geschmierte Bässe, und darüber diese frei fliessende Melodie, ergreifend gerade in ihren haarfeinen Dissonanzen. Zu hören ist Caroline Shaw, eine 33-jährige Sängerin und Komponistin aus Brooklyn, New York.

Shaw ist der unwahrscheinlichste Gast, der je auf einem Album von Kanye West zu hören war. In dieses glamouröse Schaufenster treten normalerweise ein paar Protégés aus der Rapszene (aktuell etwa Desiigner und Chance the Rapper) und befreundete Nebenweltstars wie Rihanna, Frank Ocean oder The Weeknd – aber keine Sängerinnen wie Shaw, die noch am bekanntesten für ihre Auftritte mit einer neutönerischen A-cappella-Gruppe namens Roomful of Teeth ist. Und doch hat sie jetzt gleich zwei Auftritte auf «The Life of Pablo», dem neuen Album des Rappers (das übrigens bis auf weiteres immer noch nur auf Tidal zu hören ist, einem Streamingdienst, und das darum gerade massenhaft illegal aus dem Internet kopiert wird).

Ein neuer Kanye

Die Zusammenarbeit von Caroline Shaw und Kanye West begann im letzten Herbst, als der Rapper in der Soundcloud eine neue Version seines alten Songs «Say You Will» veröffentlichte. Shaws fein zerschnittenes und geschichtetes «Na-na-na» verlieh dem Song eine neue, entzückende Textur, die Blogger und Fans begeisterte. Für Shaw, die in Yale klassische Geige und in Princeton klassische Komposition studiert hat, war es nicht die erste Begegnung mit Pop: Ihre Gruppe Roomful of Teeth hatte bereits mit den Tune-Yards und mit Mitgliedern von Arcade Fire gearbeitet.

Caroline Shaw ist somit eine typische Musikerin unserer Zeit: Sie ist offen für fast jede Musik und integriert in ihren Kompositionen nicht nur Motive von Johann Sebastian Bach und anderen Barockmusikern, sondern auch amerikanische Spirituals und Spoken Word. Sie schreibt für Chöre, Streichquartette oder auch nur ein einzelnes Cello, und als Sängerin und Geigerin tritt sie mit nicht weniger als fünfzehn Gruppen auf, hauptsächlich mit dem American Contemporary Music Ensemble (ACME) und Roomful of Teeth.

Ein Pulitzerpreis

Ihre A-cappella-Gruppe hat Caroline Shaw auch ihren bisher grössten Erfolg ermöglicht. Für die «Partita for 8 Voices», die sie für die acht Stimmen komponiert hatte, erhielt sie 2013 den Pulitzer für Musik – als jüngste Preisträgerin und erst fünfte Frau. Und die vierteilige, über barocken Tanzmusikformen komponierte «Partita» ist tatsächlich ein begeisterndes Stück Musik, das die Möglichkeiten der menschlichen Stimme zwischen Sprache und Gesang auslegt: Ihre acht Stimmen reden und harmonieren, sie zerfallen aber auch, sie strecken, dehnen und befreien sich. Sie sind abstrakt und sehnsüchtig spirituell. Wie die Gesänge von Kanye West, einfach ohne Autotune. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 19.02.2016, 14:36 Uhr)

Stichworte

Video

Mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet: «Passacaglia», der vierte Teil von Carline Shaws Komposition «Partita for 8 Voices», interpretiert von Roomful of Teeth.

Video

Komponistin und Interpretin: Caroline Shaw (Geige) mit dem American Contemporary Music Ensemble (ACME)und ihrer Komposition «Hello».

Video

Cello solo: «In manus tuas» von Caroline Shaw, gespielt von Hannah Collins.

Video

Komposition für Jugendchor: Der Brooklyn Youth Chorus singt «Its Motion Keeps» von Caroline Shaw.

Video

Streichmusik: «Entr'acte» von Caroline Shaw, gespielt vom Calidore String Quartet.

Video

«Sarabande», ein weiterer Teil von Carline Shaws Komposition «Partita for 8 Voices», interpretiert von Roomful of Teeth.

Artikel zum Thema

Von Gott zu Gott

Das beste Popalbum der Geschichte ist tatsächlich sehr gut geworden: Auf «The Life of Pablo» entwirft Kanye West aus dem Geist des Gospelkirchleins heraus eine aktuelle Black Music. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Kommentare

Blogs

Outdoor Kann denn Velofahren Sünde sein?

Nachspielzeit Konstruktiv zu vielen Chischten

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Wimmelbild: In Jakarta, Indonesien, protestieren Gewerkschaftsmitglieder gegen eine Steueramnestie für die Regierung. Ein Polizist bahnt sich ein Weg durch die demonstrierende Menschenmasse. (29. September 2016)
(Bild: Darren Whiteside) Mehr...