Jeder dritte Erwachsene weltweit ist zu dick

Zu viel Zucker, zu viel Fleisch, zu viel Fett: Die Menschen werden immer dicker. Besonders besorgt zeigen sich Forscher angesichts der Zahlen aus den Entwicklungsländern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einer am Freitag veröffentlichten Studie des in London ansässigen Overseas Development Institute (ODI) heisst es, 1,46 Milliarden Erwachsene - mehr als ein Drittel aller Erwachsenen weltweit - seien fettleibig oder übergewichtig.

Besonders besorgt zeigten sich die Forscher angesichts rasant steigender Zahlen in Entwicklungsländern. Zwischen 1980 und 2008 habe sich die Zahl der übergewichtigen und fettleibigen Menschen in Entwicklungsländern beinahe vervierfacht. Dies sei «alarmierend», sagte der ODI-Forscher Steve Wiggins, einer der Autoren des «Future Diets report».

Zwischen 1980 uns 2008 stieg die Zahl der Betroffenen in Entwicklungsländern den Angaben zufolge von 250 Millionen auf 904 Millionen. Auch in den Industriestaaten stieg die Zahl deutlich an: von 321 Millionen 1980 auf 557 Millionen im Jahr 2008.

Immer mehr Fleisch, Fett und Zucker

Wiggins zufolge wird es infolge dieser Entwicklungen weltweit deutlich mehr Fälle von Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Schlaganfälle und Herzinfarkte geben. Dies bedeute «eine schwere Belastung für die Gesundheitssysteme».

Laut der Studie verzeichneten China und Mexiko seit 1980 nahezu eine Verdopplung der Übergewichts- und Fettleibigkeitsraten. Die Menschen essen demnach immer weniger Getreide und Knollengemüse und immer mehr Fleisch, Fett und Zucker. Die Menschen verzehrten grössere Mengen an Lebensmitteln und bewegten sich zugleich immer weniger.

Am meisten Dicke in Nordamerika

Sowohl die führenden Politiker als auch die Bürger in Entwicklungsländern zeigten wenig Bereitschaft, an der Situation etwas zu ändern und für gesündere Ernährung zu werben, analysierten die Forscher. Die Aufklärungskampagnen der Regierungen seien nicht ausreichend. «Politiker müssen ihre Zurückhaltung aufgeben, wenn es darum geht zu beeinflussen, welches Essen auf unseren Tellern landet.»

In Europa sind laut der Studie 58 Prozent der Erwachsenen übergewichtig oder fettleibig, dies entspricht den Raten in Lateinamerika, Nordafrika und im Nahen Osten. In Grossbritannien sind 64 Prozent der Erwachsenen betroffen, in Nordamerika 70 Prozent. (czu/sda)

(Erstellt: 03.01.2014, 19:12 Uhr)

58 Prozent der Europäer sind übergewichtig: Frau in einem Londoner Park. (Archivbild) (Bild: Keystone )

Adipositas

Der Begriff Adipositas bedeutet Fettleibigkeit und wird bei einem Body Mass Index (BMI) von höher als 30 angewandt. Es handelt sich dabei um ein starkes Übergewicht, das durch eine über das normale Mass hinausgehende Vermehrung des Körperfettes mit krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet ist. (czu)

Artikel zum Thema

Ist die Darmflora schuld am Übergewicht?

Manche Menschen können ständig Sahnetorte essen, ohne dick zu werden. Nun wird immer deutlicher, dass neben den Genen auch die Bakteriengemeinschaft in unserem Körper einen grossen Anteil daran hat. Mehr...

Jeder vierte Oberstufenschüler ist zu dick

In der Stadt Zürich sind 22 Prozent der Mittelschüler übergewichtig, in der Oberstufe noch mehr. Während im Kindergarten mehr Mädchen dick sind, ändert sich das mit zunehmendem Alter. Mehr...

Übergewicht: «Das BAG müsste obligatorische Vorgaben machen»

Interview Die Übergewichts-Statistiken seien beschönigt, sagt Heinrich von Grünigen von der Adipositas-Stiftung. Der Anteil Übergewichtiger sei wohl höher als 53 Prozent. Er fordert Massnahmen vom Bund. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Werbung

Kommentare

Blogs

Mamablog Das Geheimnis der Erziehung

Die Welt in Bildern

Geben Vollgas: Beyoncé und Kendrick Lamar bei einem gemeinsamen Auftritt an den BET-Awards in Los Angeles (26. Juni 2016).
(Bild: Danny Moloshok) Mehr...