Ein Schweizer konsumiert 50 Flaschen Wein im Jahr

Der Weinkonsum hat in der Schweiz 2010 zugelegt. Ausländische Weine liegen hoch im Kurs. Trotzdem dürften auch hiesige Winzer mit den Zahlen zufrieden sein.

Weinkonsum in der Schweiz

Weinkonsum in der Schweiz


Millionen Liter

Quelle: BWL

Schweizer kaufen und entkorken wieder eine Flasche Wein: Der Weinkonsum ist im Vergleich zum Vorjahr wieder angestiegen.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im vergangenen Jahr ist in der Schweiz wieder viel Wein getrunken und eingekellert worden – insgesamt 280,3 Millionen Liter. Geht man davon aus, dass das Gros der Weine in 0,75-cl-Flaschen verkauft wird, ergibt dies einen Weinkonsum von rund 50 Flaschen pro Kopf. Für die Winzer in der Schweiz dürfte es erfreulich sein, dass vermehrt Schweizer Weine entkorkt wurde.

Die Konsumzunahme beim Schweizer Weisswein betrug zwei und beim Schweizer Rotwein 4,2 Prozent. Noch mehr als im Vorjahr stiessen die Weintrinker allerdings mit ausländischem Weisswein an. Das Plus im Vergleich zum Jahr 2009 betrug 7,8 Prozent. Dies hält das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) im Bericht «Das Weinjahr 2010» fest, welcher am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Weinkonsum steigt mit Bevölkerungswachstum an

Insgesamt stieg der Weinkonsum in der Schweiz im vergangenen Jahr um 1,7 Prozent oder 46'564 Hektoliter an – eine Entwicklung, die parallel zum Bevölkerungswachstum in der Schweiz verlaufe, hält das BLW fest. 2010 machte der ausländische Wein einen Konsumanteil von 62 Prozent aus.

Als Weinkonsum definiert das BLW die Lagerbestände von Handel und Selbsteinkellerern – das heisst die gekaufte Menge Wein. Ob diese Weine nun eingelagert oder entkorkt wurden, bleibt offen.

Seltene Trauben

Wo Wein gekauft und dekantiert wird, müssen erst Reben gedeihen. Die Schweiz zählte im Jahr 2010 14'942 Hektaren Rebfläche. Mit über 5000 ha ist der Kanton Wallis der grösste Weinbaukanton der Schweiz - gefolgt von den Kantonen Waadt und Genf. Der kleinste Weinkanton ist der Kanton Zug dicht gefolgt vom Kanton Glarus.

Auf 42 Prozent der Rebfläche wurden weisse Rebsorten gezogen, auf 58 Prozent rote. Die meist angebaute Rebsorte ist nach wie vor der Pinot Noir, auch wenn es immer weniger Rebstöcke dieser Sorte gibt. Dafür wird vermehrt Chasselas angebaut. Die dritthäufigste Rebsorte in der Schweiz ist der Gamay. Wohl nur ein Winzer wagt sich an die rote Teroldego-Traube heran, eine Sorte, die im Trentin im Norden Italiens erfolgreich angebaut wird. In der Schweiz wird sie auf 24 m2 angebaut.

Auch die Alphonse Lavallée Traube ist in der Schweiz nicht sehr verbreitet; sie wurde 2010 auf ganzen 75 m2 Rebfläche angebaut. Die Neuzüchtung zwischen den Rebsorten Kharistvala Kolkhuri und Muscat Hamburg gilt als neutral im Geschmack und wird vor allem in Argentinien angebaut. Ihren Ursprung hat sie in Frankreich.

2010: ein kleiner aber feiner Jahrgang

Das BLW bezeichnte bereits Anfang Jahr des Weinjahrgang 2010 als «klein aber fein». Weil jedoch die Trauben klein blieben, konnte weniger Wein gekeltert werden. Die Produktionsmenge sank um 7,4 Prozent auf 1,03 Millionen Hektoliter.

Grund war das Wetter: Im milden Frühling 2010 entwickelten sich die Reben harmonisch, bevor dann der Regen ihr Wachstum bremste. Weil sich die Blütezeit verlängerte, wurden die Trauben schwach ausgebildet und blieben teilweise unvollständig.

Der heisse, trockene Juli gab dem Reben-Wachstum neuen Schub, und nach dem nassen August konnten die Trauben im trockenen Herbst Zucker anreichern und «perfekt reif» geerntet werden. Zucker- und Säuregehalt des jüngsten Jahrgangs sind ausgezeichnet.

Beliebte Franzosen und Italiener

Vergangenes Jahr wurden mehr Weine aus Frankreich (4,8 %), Deutschland (23,5 %) und den USA (11,7 %) importiert. Weniger Wein wurde hingegen aus Italien, Südafrika und Australien eingeführt.

Italien und Frankreich belegen mit je 34 Prozent die Spitze des Importmarkts. Ihnen folgen die spanischen (14 %), deutschen (4 %) und amerikanischen Weine (3 %). Bei den Schaumweinen schwingt Frankreich nach wie vor obenaus. Bei den Rotweinen hat Italien Frankreich an der Spitze abgelöst. (kpn/sda)

(Erstellt: 27.04.2011, 19:31 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Der Schutz der «Grünen Fee» verzögert sich

Der Absinth aus dem Val-de-Travers NE soll das Qualitätszeichen GGA erhalten. Beim Bundesamt für Landwirtschaft ist bereits eine Einsprache dagegen eingegangen. Mehr...

Antibiotikum gegen Feuerbrand zugelassen

Bern. - Der Feuerbrand kann auch im nächsten Jahr mit dem Antibiotikum Streptomycin bekämpft werden. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat eine neue restriktive Bewilligung erteilt. Die Erfahrungen im laufenden Jahr hätten gezeigt, dass die Anwendung von Streptomycin nicht zu einer erhöhten Resistenz bei den Bakterien an den Bäumen und im Boden geführt habe. Mehr...

Bauern sollen mehr für Natur tun

Das Bundesamt für Landwirtschaft hinterfragt die heutigen Direktzahlungen. Die Bauern aber fürchten, zu Landschaftspflegern degradiert zu werden. Mehr...

Publireportage

ZAHNIMPLANTATE?

Implantat Stiftung Schweiz:
Informationen für Patientinnen und Patienten

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Trainieren ohne Schweiss: Basketballer Dwight Howard muss sich für ein Werbeshooting mit künstlichen Schweissperlen besprühen lassen. (29. September 2014)
(Bild: David J. Phillip) Mehr...