Fleisch wegen Klimaschutz höher besteuern

Die Erzeugung von Fleisch- und Milchprodukten führe «zu einer hohen Klimabelastung» und «weiteren negativen Umweltwirkungen», so das deutsche Umweltbundesamt.

Mehr zahlen dafür wegen dem Klimaschutz? Fleisch in der Auslage eines Metzgerladens.

Mehr zahlen dafür wegen dem Klimaschutz? Fleisch in der Auslage eines Metzgerladens. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum Schutz von Umwelt und Klima forderte das deutsche Umweltbundesamt (UBA) letzte Woche eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Tierprodukte wie Milch und Fleisch. «Tierische Nahrungsmittel sollten künftig mit den regulären 19 Prozent besteuert werden», sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Umfrage

Soll Fleisch zugunsten des Klimas höher besteuert werden?




Krautzberger verwies bei ihrer Forderung auf einen aktuellen UBA-Bericht zu umweltschädlichen Subventionen in Deutschland. Diese werden für das Jahr 2012 auf mindestens 57 Milliarden Euro beziffert; rund die Hälfte entfiel auf den Verkehrssektor. In der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei waren es demnach etwa 5,8 Milliarden Euro.

Davon entfielen mindestens 5,2 Milliarden Euro auf «umweltschädliche Mehrwertsteuerbegünstigungen», etwa für Fleisch- und Milchprodukte. Deren Erzeugung führe «zu einer hohen Klimabelastung» und «weiteren negativen Umweltwirkungen», urteilt das UBA.

Viel Kritik

Krautzbergers Idee stiess jedoch auf wenig Gegenliebe. Eine Steuererhöhung helfe «weder Tierwohl, Umwelt noch den Verbrauchern», sagte etwa der deutsche Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. «Ich will den Bürgern nicht durch Strafsteuern vorschreiben, was auf den Tisch kommt.»

Auch die deutsche Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ging auf Distanz zum UBA, das eine nachgeordnete Behörde ihres Hauses ist. Von einigen Einzelmassnahmen in dem Bericht «halte ich nichts», sagte sie der «Rheinischen Post». In Subventionsfragen komme es «nicht nur darauf an, ökologische Fehlsteuerungen zu beseitigen, sondern auch darauf, dass wir Menschen mit kleinen Einkommen entlasten».

Für «mehr Tierschutz im Stall»

Der Deutsche Tierschutzbund erklärte, es sei zwar zutreffend, dass intensive Tierhaltung die Umwelt schädige. «Mit einer Steuer wären aber nicht automatisch Verbesserungen in der Tierhaltung verbunden», mahnte Verbandspräsident Thomas Schröder. Der Staat könne das Geld auch anderweitig benutzen. Sinnvoller sei daher eine zweckgebundene «Fleischabgabe» für gezielte Investitionen in «mehr Tierschutz im Stall».

Der Deutsche Bauernverband warf dem UBA vor, mit «irreführenden Zahlen» zu operieren. Eine «Strafsteuer» hätte ausserdem «keinen positiven Nutzen für das Klima, sondern verteuert vor allem den täglichen Einkauf der Verbraucher».

Einzig Greenpeace hat Freude

Auch die Bundesvereinigung der Ernährungsindustrie warnte, neue Steuern führten «letztlich nur zur Verteuerung der Produkte, Marktverzerrungen und mehr Bürokratie». Zur Förderung einer ressourcenschonenden Wirtschaftsweise seien sie ungeeignet.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch warnte ebenfalls, die Mehrwertsteuererhöhung würde alle Tierprodukte gleichermassen verteuern - «für die Produzenten fehlt damit jeder Anreiz für ökologische Verbesserungen». Stattdessen sollten Lebensmittelhersteller für «Klimaschäden und Umweltkosten» zur Kasse gebeten werden.

Unterstützung fand Krautzberger hingegen bei Greenpeace. «Steuergeschenke für billiges Fleisch» gehörten abgeschafft, erklärte die Umweltorganisation. (afp)

Erstellt: 09.01.2017, 11:03 Uhr

Artikel zum Thema

Albtraum Fleisch

#12 Veganer Imperativ und Fleischkonsum auf Rekordhoch: Der Essayist Volker Demuth nimmt unser Verhältnis zum blutigen Baustoff des Lebens unter die Lupe. Mehr...

Mit Schoggi gegen den Klimawandel

Fleisch hat eine äusserst negative Ökobilanz, ebenso Milchprodukte. Doch manch kulinarische Klimasünde könnte besser sein als ihr Ruf. Mehr...

Der Kohl und ich

Der TA-Gastrokritiker isst gerne Fleisch. Nun wollte er wissen, wie es sich ohne Filets und Plätzli lebt, und ass zwei Wochen lang vegetarisch. Ein Tagebuch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Kommentare

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Hinter den Kulissen: Models werden an der Moskauer Fashion Week geschminkt uns posieren für Selfies (24. März 2017).
(Bild: Maxim Shipenkov) Mehr...