Meinung

Albtraum auf Rädern

An Bahnhöfen und Flughäfen wimmelt es nur so von Rollkoffern. Ein grosses Ärgernis, findet Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Reporter Reto Hunziker.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Rad ist eigentlich eine ganz praktische Erfindung. Es bringt uns schneller von A nach B, verringert Reibungsverluste. Sprich: Es erleichtert unser Leben ungemein. Manchmal wünschte ich dennoch, das Rad wäre nie erfunden worden. Nämlich dann, wenn ich zur Rush Hour quer durch die Halle des Zürcher Hauptbahnhofes eile, um mein Tram noch zu erwischen.

In diesem Moment gleiche ich der Spielfigur eines alten Jump&Run-Spiels: Ich springe, ich weiche aus, ich beschleunige, um Schritte später abrupt zu halten. Schuld an diesem unverhofften Hindernislauf: der Rollkoffer.

Kaum ein Zug- oder Flugreisender, der nicht eines dieser Vehikel hinter sich herzieht. Ob massig oder petit, ob mit harter Schale oder weicher, der Rollkoffer, dieser verlängerte Arm der Gehetzten, verhindert anderen Passanten jede Ideallinie und erhöht den Umgehungsweg einer Person um ein Vielfaches. Rollkoffer sind quasi die Pferdeanhänger des Fussvolkes, sie verlangsamen den Verkehr beträchtlich. Im Zug krachen sie ausserdem gegen Sitze, Türrahmen und Ablagegitter, auf dem Perron gegen Hunde und Haxen.

Unverzichtbares Accessoire

Zwar gibt es dieses Unding schon länger, doch erst seit wenigen Jahren ist es scheinbar zum unverzichtbaren Reise-Accessoire geworden. Weil heute die Räder in alle Richtungen und ohne zu blockieren rollen können und die ausziehbaren Griffe nicht mehr so schnell abbrechen, führt Krethi und Plethi einen Rollkoffer mit sich. Weil sie alle nicht so schwer tragen wollen.

Dass viele Rollkoffer so klein sind, dass es praktischer wäre, sie unter dem Arm zu tragen, scheint dabei kein Widerspruch. Und so ziehen die Rückenschoner rollende Aktenkoffer hinter sich her und ihre Kinder haben nicht etwa Rucksäcke, sondern Mini-Rollkoffer-Versionen von Hello Kitty oder Spongebob.

Klar, es geht um ihre Gesundheit. Doch was ist mit der Gesundheit der anderen? Die wird von Rollkoffer-Rowdies doch gerade gefährdet. Wie viele Zehen, Schienbeine und Achillesfersen fielen diesem Lastfahrzeug schon zum Opfer... Bloss weil deren Besitzer auf ihren Rücken achten und mit der Einstellung «nach mir die Schimpfwut» durch die Hallen schreiten.

Kein Stil

Sogar das Schweizer Militär hat die Vollpackung abgeschafft und sich Rollkoffer zugelegt. Die Folge: Die sperrigen Teile blockieren Durch- und Eingänge, so dass zivile Passagiere warten müssen, bis diese herumbugsiert worden sind.

Kommt dazu, dass man mit einem Trolley-Koffer nicht gerade elegant ausschaut. Sogar der viel reisende und rückengeschädigte Lifestyle-Papst Tyler Brûlé findet, eine Tragtasche habe mehr Stil.

Was ist aus dem guten alten Rucksack geworden? Warum zieht es heute jeder vor, etwas hinter sich herzuziehen, als es zu tragen? Montieren wir bald auch unsere Einkaufstüten, Zeitungen oder Portemonnaies auf fahrbare Untersätze? (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 07.01.2011, 15:20 Uhr

«Was ist mit der Gesundheit der anderen?»: Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Reporter Reto Hunziker.

Umfrage

Stossen auch Sie sich an Rollkoffern?

Ja

 
23.8%

Nein

 
76.2%

3027 Stimmen


Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Kommentare

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...