Das sind die beliebtesten Sommer-Reiseziele

Wo verbringen die Schweizer dieses Jahr die Sommerferien? Für den Strandurlaub setzen sie auf die Klassiker – bei den Städtereisen zeichnet sich hingegen ein neuer Trend ab.

Hier gehen die Schweizer am liebsten hin: Die beliebtesten Reiseziele 2013. (TA-Grafik/Laurent Wolf)

Hier gehen die Schweizer am liebsten hin: Die beliebtesten Reiseziele 2013. (TA-Grafik/Laurent Wolf)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schulferien nahen und damit die Frage, wo Familie Schweizer die Sommerwochen verbringt. Eine Kurzumfrage bei Reiseanbietern zeigt: Sie setzt aufs Bewährte. In bleiben Klassiker wie Griechenland, Südtürkei, Balearen und Kanaren. Bei Städtetrips bleibt London der Renner.

Einhellig nannten alle befragten Anbieter die britische Metropole als meist gebuchtes Ziel für Städtereisen. Das gilt allerdings nur eingeschränkt. Wie das Online-Reiseportal ebookers.ch in seiner Statistik ausweist, liegt bei den Romands Barcelona vorn.

Aufsteiger aus dem hohen Norden

Im Vorjahr hatte die katalonische Hauptstadt die Hitparade bei ebookers.ch noch für die ganze Schweiz angeführt. TUI Schweiz führt Barcelona 2013 weiterhin als Nummer eins, wie Sprecher Roland Schmid ausweist.

Bei Kuoni und Hotelplan hingegen ist London der Klassiker und schon seit längerem Spitzendestination. Dahinter reiht sich bei Hotelplan Paris ein. Aufsteiger in Europa ist Berlin, das je nach Anbieter auf den zweiten oder dritten Rang kommt.

Top-Metropole in Übersee ist unisono New York. Kuoni stellt dieses Jahr zudem eine Tendenz zu Städten im Norden wie Kopenhagen, Stockholm, Helsinki und St. Petersburg fest.

Griechenland bleibt top

Wenns ums Baden geht, zeigt sich, dass es Schweizerinnen und Schweizer an vertraute Ufer zieht. Bei Kuoni, Hotelplan und Tui ist Griechenland die Topadresse. Das Land erholt sich nach den Negativschlagzeilen im vergangen Jahr deutlich, wie die Mediensprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagten.

Peter Brun von Kuoni bezeichnet allen voran die griechischen Inseln als Renner der Sommerferienwochen mit 30 Prozent mehr Buchungen. Prisca Huguenin-dit-Lenoir nennt die hellenischen Archipele Hellas ebenfalls als Destination Nummer eins und fügt an, ihr Unternehmen biete bis Ende Oktober Zusatzflüge an.

Beliebt sind den Angaben zufolge Kos, Korfu, Rhodos und Kreta, aber auch kleinere Inseln wie Santorini, Mykonos oder Zakynthos. Bei Hotelplan kam die Südtürkei auf Platz Zwei, bei ebookers.ch landete diese Destination hingegen wie im Vorjahr an der Spitze.

Ein Evergreen sind die Balearen und die Kanaren. In der Hitparade von Tui Schweiz liegen Spanien und seine Inseln auf Platz zwei. Bei Kuoni stiegen die Buchungen für die Balearan und Kanaren um 10 Prozent. Bei ebookers.ch behauptete sich Mallorca trotz seines Rufs als «17. deutsches Bundesland» nach der Südtürkei auf Platz zwei, gefolgt von Hurghada und Sharm El Sheik am Roten Meer.

Rege Nachfrage nach dem Roten Meer melden auch Kuoni, Hotelplan und Tui, bei Kuoni resultierte ein Plus von 20 Prozent. Bei den Badeferien beobachtet Tui Schweiz auch, dass Bulgarien wegen seiner günstigen Preise gut gebucht wird.

USA behaupten sich als Fernziel Nummer 1

Für den Kurztrip ans oder einen raschen Sprung ins Meer sind vor allem Mallorca, Ibiza und Kroatien gefragt. Tui Schweiz meldet auch gute Buchungen für Deutschland, Österreich, Italien mit Südtirol, Toscana und Piemont sowie Frankreich.

Wen es hingegen in die Ferne zieht, für den sind die USA weiterhin das Traumziel, wie die Umfrage einhellig ergab. Kuoni meldet ein Plus von 10 Prozent. Bei Hotelplan stieg die Nachfrage für die USA in den Vorjahren jeweils mit zweistelligen Wachstumsraten, dieses Jahr nur noch mit einstelligen.

Tui Schweiz stellt fest, dass Fernziele öfters als Rundreisen mit Badeferien gebucht werden, wenn es sich nicht um reine Badedestinationen handelt. Hinter den USA behaupten sich Südostasien und der Indische Ozean. (fko/sda)

Erstellt: 13.06.2013, 16:22 Uhr

Artikel zum Thema

Schweiz Tourismus buhlt um die Deutschen

Das schlechte Wetter belastet das angeschlagene Tourismusgeschäft in der Schweiz derzeit zusätzlich. Dennoch ist sich Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, sicher: Im Sommer kommt die Trendwende. Mehr...

Diese Bräuche sollen wieder mehr Touristen ins Land locken

Schweiz Tourismus und der Bund investieren 45 Millionen Franken in eine neue Werbekampagne: Fahnenschwinger, Alphornklänge und Arvenholz sollen die Sorge um den starken Franken vergessen machen. Mehr...

«Die Schweizer Gäste sind matchentscheidend»

Interview 2012 war kein gutes Jahr für den Schweizer Tourismus. Doch es gibt Lichtblicke, wie Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, im Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet sagt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Beliebtestes Verkehrsmittel: Ein Nordkoreaner schiebt sein Fahrrad über den Kim-ll-Sung-Platz in Pyongyang. (24.Juli 2017)
(Bild: AP Photo/Wong Maye-E) Mehr...