Ein Aufpreis für verantwortliches Handeln?

Unter welchen Bedingungen wir bereit sind, für fairere Produkte mehr zu bezahlen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rolf Dobelli beschreibt in «Die Kunst des klugen Handels» die sogenannte Motivationsverdrängung. Diese besagt, dass eine monetäre Motivation Menschen von der Sache ablenkt bzw. die ureigene Motivation des Menschen, etwas Positives zu tun, entscheidend stört. Ist der Konsument bereit, zusätzliche Kosten für vorbildlich wahrgenommene Unternehmensverantwortung bei der Herstellung von Produkten zu tragen, wenn zugleich unrealistische Boni ausgeschüttet werden?
H. C.

Lieber Herr C.

Die Entgegenstellung von finanziellen Interessen auf der einen und einer «ureigenen menschlichen Motivation» auf der anderen Seite halte ich für eine ideologische Sackgasse. Wenn Geld so eine schlechte Motivation ist, wie wir auch aus der ökonomischen Glücksforschung immer wieder zu hören bekommen, warum laufen dann die ökonomisch erfolgreichen Menschen so heiter und sehenden Auges direkt in ihr pekuniäres Unglück? Dies aber nur am Rande.

Es gibt tatsächlich Marktsegmente, in denen der «Verantwortungs-Aufpreis» ein Verkaufsargument ist: keine Kinderarbeit, keine Sklavenarbeit in Arbeitslagern, fairer Handel, ökologisch schonende Produktion usw. sind etwas, das sich viele Konsumenten auch etwas kosten lassen. Andererseits haben die Berichte über die katastrophalen Arbeitsbedingungen bei Foxconn der Beliebtheit des iPhones kaum Abbruch getan. Die «Gemeinde» diskutiert lieber über Gerüchte, wie das iPhone 6 aussehen wird, als darüber, wie die Arbeiter behandelt werden, die das Ding zusammenschrauben.

Abgesehen davon hängt die Bereitschaft der Konsumenten, einen Aufpreis für verantwortungsvoll (wem gegenüber?) hergestellte Produkte zu zahlen, von mehr Faktoren ab als nur dem Willen zu einem guten Gewissen. Zum einen muss man erst einmal das Geld für den Aufpreis haben. Frisch auf dem Bauernhof einzukaufen ist nicht unbedingt etwas, das man sich vom gesetzlichen Mindestlohn locker leisten kann. Zu unterschätzen sind auch nicht die Opportunitätskosten, die ein solches Konsumieren voraussetzt. Man hat in der Regel noch etwas anderes zu tun als sich fortwährend über Produktionsbedingungen zu informieren und sein Leben in einen fortwährenden «Kassensturz» zu verwandeln.

Was nun die exorbitanten Gehälter und Boni in der Oberklasse mancher Firma angeht, so haben diese, glaube ich, einen allgemeinen, derartigen Degout erzeugt, dass der Hinweis auf sonst noch so verantwortungsvolles Firmenverhalten schlicht verpufft. Wer sich derart eigennützig zeigt, dem traut man nicht über den Weg. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 06.02.2013, 11:32 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Kann man mich als Mutter weiterbeschäftigen?

Frischgebackene Eltern neigen mitunter dazu, sich zu sehr um die Gesundheit ihrer Kinder zu ängstigen. Ein Zeichen von Überforderung? Mehr...

Gilt der Porsche Cayenne mehr als meine Grosstante?

Bei Schneefall werden Trottoirs zu gefährlichen Eiskanälen. Im Gegensatz zu den Strasse werden sie aber nicht geräumt. Stürzende Fussgänger haben offenbar keine Priorität. Mehr...

Ist der Wunsch wertvoller als die Erfüllung?

Es ist ein ganz profanes Übel: Der Mensch will, was er nicht hat. Was uns antreibt, macht uns zugleich unglücklich. Und das ist gut so. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Träne des Zorns: Eine pakistanische Studentin weint an einer Zeremonie für die Opfer des Attentats auf eine Schule in Peshawar (17. Dezember 2014).
(Bild: K.M. Chaudary) Mehr...