Hochzeitsfotos von Tibetern verbreiten sich viral

Ein tibetisches Paar hat seine Hochzeitsbilder ins Internet gestellt. Sie sind gut angekommen – bei einer halben Milliarde Menschen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Damit hat das tibetische Paar niemals gerechnet, als es seine vorhochzeitlichen Fotos ins Netz stellte. 80 Prozent der Nutzer des Dienstes Wechat, der chinesischen Version von Whatsapp, haben die Fotos gemäss der Nachrichtenagentur Xinhua gesehen. Das sind zwischen 400 und 500 Millionen Menschen. Dazu kommen viele Internetnutzer, welche die Fotos über Medienplattformen angeschaut haben.

Dabei haben Gerong Phuntsok und Dawa Drolma eigentlich nur gemacht, was üblich ist in China. Sie liessen sich von einem Fotografen begleiten – lange vor dem eigentlichen grossen Tag. Im China der Moderne in Anzug und Rock, vor einem gemieteten Helikopter, vor einem Starbucks-Café. Und im heimatlichen Tibet in traditionellen Gewändern, im Gebirge und vor einem Tempel.

Phuntsok wollte kreative Fotos, stellte sie ins Netz und ging mit einem Freund essen. Zwei Stunden später waren die Bilder mehr als 10'ooo-mal weitergeleitet worden. Sie verbreiteten sich viral. Und niemand weiss so recht, warum. Die Motive sind teils faszinierend, der Kontrast der Umgebungen und Kleider scharf. Über allen Bildern liegt ein Hipster-Filter. Das mag ansprechen.

Phuntsok hat derweil seine eigene Erklärung: «Vielleicht repräsentieren wir Tausende junger Menschen von ethnischen Minderheiten, die ihre Heimat verliessen, um ein modernes Leben zu führen, und nun Leere in ihren Herzen fühlen.» Der Zuspruch der Internetgemeinschaft könnte auch ein wenig an ihrer Liebesgeschichte liegen. Ein gemeinsamer Freund hat Phuntsok und Drolma verkuppelt – via Wechat. (spu)

(Erstellt: 20.04.2015, 18:57 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Mit harter Hand gegen Raucher

Glosse China ist ein Land der Raucher. Das soll sich ändern, deshalb findet im Land gerade eine Abstimmung statt, gesucht wird ein Handzeichen gegen die Zigarettenliebhaber. Mehr...

China lässt fünf Frauenrechtlerinnen frei

Vor über einem Monat verteilten sie Aufkleber gegen häusliche Gewalt und wurden verhaftet. Die fünf Frauenaktivistinnen durften nun wieder nach Hause – den Ärger sind sie aber noch nicht los. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

TA Marktplatz

Werbung

Kommentare

Blogs

Blog Mag Der Trumpstil
Sweet Home So wohnen Französinnen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Reptilien in Not: An der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien tummeln sich Kaimane auf der Suche nach Wasser in einem Tümpel, da der Fluss Pilcomayo kaum noch Wasser führt. (25. Juni 2016)
(Bild: Jorge Adorno) Mehr...