«Mitarbeiter des Monats» – Satire legt bei Erdogan nach

«Extra 3» machte sich über den türkischen Staatspräsidenten lustig. Dabei verstand Erdogan gar keinen Spass. Jetzt legen die Spassvögel noch eins drauf.

Da versteht Staatspräsident Erdogan keinen Spass. Wegen dieses Videos wurde der deutsche Botschafter einbestellt. Video: Youtube/Extra 3

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ein Journalist, der was verfasst, das Erdogan nicht passt, ist morgen schon im Knast.» Zur Melodie von «Irgendwie, irgendwo, irgendwann» veröffentlichte das Satiremagazin «Extra 3» des Norddeutschen Rundfunks am 17. März ein Lied über den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Das Lied zog mit Zeilen wie «gleiche Rechte für die Frauen, die werden auch verhauen» oder «gib ihm dein Geld, er baut dir ein Flüchtlingszelt» die Wut von Erdogan persönlich auf sich.

«Erdowie, Erdowo, Erdogan» gefiel dem türkischen Staatsoberhaupt offenbar gar nicht. Wie Spiegel-Online berichtete, hat das türkische Aussenministerium den deutschen Botschafter einbestellt. Der Diplomat musste sich gemäss diesen Angaben am vorigen Dienstag in einem längeren Gespräch für das Video rechtfertigen.

Für die Macher von «Extra 3» ist die Überreaktion von Erdogan und die damit einhergehende mediale Aufmerksamkeit unverhofft weitreichende Werbung. Und so bedankt sich «Extra 3» auf Twitter herzlich bei Erdogan und erklärt ihn kurzerhand zum Mitarbeiter des Monats.

Erstellt: 29.03.2016, 13:45 Uhr

Artikel zum Thema

Obama zeigt Erdogan die kalte Schulter

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan besucht in dieser Woche Washington, bekommt aber wohl von US-Präsident Barack Obama kein bilaterales Treffen gewährt. Mehr...

«Wer sind Sie? Was machen Sie da?»

Recep Tayyip Erdogan ist erbost: Dem türkischen Präsidenten passt es nicht, dass ausländische Diplomaten den Prozess gegen zwei Journalisten vor Ort beobachten. Mehr...

Wie Erdogan seine Kritiker zum Schweigen bringt

Der türkische Präsident nutzt die Gunst der Stunde und geht im Namen der Terrorismusbekämpfung härter gegen Journalisten vor – neu auch gegen ausländische. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuer frei für Feuerwerk: Wenn die Griechen auf Hydra die Seeschlacht gegen die Türken vom 29. August 1824 nachspielen, versinkt die türkische Flotte mit viel Schall und Rauch im Meer (24. Juni 2017).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...