«Wie ich zu sterben habe, lasse ich mir nicht vorschreiben»

Ex-Swissair-Sprecherin Beatrice Tschanz engagiert sich als Exit-Mitglied im Komitee gegen die Sterbehilfe-Initiativen. Im Interview erklärt sie, warum.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Frau Tschanz, Sie engagieren sich sonst nicht politisch.Warum tun Sie es jetzt?
Stimmt, ich engagiere mich sonst im und fürs Leben. Aber bei diesen Initiativen war es mir ein ureigenes Anliegen, im gegnerischen Komitee mitzuhelfen, weil diese Initiativen etwas tangieren, was mir heilig ist: die Selbstbestimmung. Wie ich zu sterben habe, lasse ich mir nicht vorschreiben.

Das ist auch das zentrale Argument im Abstimmungskampf.
Genau. Es ist die absolut zentrale Frage. Selbstbestimmung bis zum Lebensende ist unser grösstes individuelles Recht. Ich muss dazu noch sagen: Ich respektiere jede Haltung in dieser Frage. Aber ich will meine selbst bestimmen.

Rührt Ihre Betroffenheit aus eigenen Erfahrungen?
Ich habe in meiner Familie zwei Fälle erlebt: eine Person, die mithilfe der Ärzte gehen durfte, eine zweite, die fürchterlich litt und um den Tod flehte. Diese Person sprang am Ende aus dem Fenster.

Hat Sie das geprägt?
Das nicht gerade, die Vorfälle sind über 30 Jahre her, und ich war damals noch jung. Dass mich ein solches Schicksal vielleicht irgendwann selbst treffen könnte, war damals für mich natürlich kein Thema. Die beiden Fälle haben aber dazu beigetragen, dass ich Exit beigetreten bin.

Wären Sie für eine Regelung der Sterbehilfe auf eidgenössischer Ebene?
Ja, ich denke, Bern sollte vorwärtsmachen. Es braucht Leitplanken und Vorschriften. Aber es braucht keine kantonalen Regelungen, wie sie jetzt in der einen Initiative verlangt werden. Aargauer und Solothurner sind keine anderen Menschen wie wir Zürcher. Nur schon der Titel der Initiative ist menschenverachtend. Da redet man von Sterbetourismus, als ob es um irgendeine Reise ginge. Dabei sind Menschen betroffen, die leiden und die sich genau überlegt haben, was sie wollen.

(Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 09.04.2011, 15:37 Uhr)

Stichworte

«Es braucht keine kantonalen Regelungen, wie sie jetzt in der einen Initiative verlangt werden»: Beatrice Tschanz.

Beatrice Tschanz

Ex-Swissair-Sprecherin Beatrice Tschanz engagiert sich im Komitee gegen die Sterbehilfe-Initiativen. Dieses hat gestern den Abstimmungskampf eröffnet.

Artikel zum Thema

Die ehemalige Swissair-Stimme Beatrice Tschanz gibt alten Helden Tipps

Die älteren Semester sind heutzutage bunt, hilfsbereit und gutaussehend. Das zeigt der Verein Senioren für Senioren in Küsnacht. Mehr...

«Wie es Air France macht, ist nicht gut»

Die Ex-Kommunikationschefin der früheren Swissair, Beatrice Tschanz, kritisiert die Informationspolitik der Air France nach dem Absturz des Flugzeugs in den Atlantik. Mehr...

Beatrice Tschanz hat ein neues VR-Mandat

Das Modehaus Schild nimmt zwei Frauen in seinen Verwaltungsrat auf. Es handelt sich um die Ex-Swissair-Sprecherin und ehemalige Valora-Verwaltungsratspräsidentin Beatrice Tschanz Kramel sowie um Arianne Moser-Schäfer (Bernina, Dropa). Mehr...

Sponsored Content

Reinen Wein einschenken

Immer mehr prämierte Spitzenweine stammen von einem Schweizer Bio-Rebberg.

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Männerfreundschaft: Eine Frau spaziert in Bristol an einem Grafitti vorbei, das Donald Trump und Boris Johnson beim Küssen zeigt (24. Mai 2016).
(Bild: Getty Images) Mehr...