Surreal bis in die Fasern

Am Sonntag startet die dritte Staffel von «Twin Peaks». Die neue Kostümdesignerin hat einen schweren Stand: Die Mode der Serie ist legendär.

Der Look der Fünfzigerjahre: Audrey Horne (Sherilyn Fenn) in «Twin Peaks» (1990). Foto: ABC Photo Archives/Getty Images

Der Look der Fünfzigerjahre: Audrey Horne (Sherilyn Fenn) in «Twin Peaks» (1990). Foto: ABC Photo Archives/Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Womöglich haben faule, aber gewiefte Freunde der Popkultur schon mal das eine oder andere der folgenden Outfits für eine Kostümparty in Betracht gezogen: beige Grosspapi-Wolljacke (Kurt Cobain im Video zu «Come As You Are»), gepunktetes Vierzigerjahre-Kleid und rote Lippen (Gwen Stefani in «Don’t Speak»), blass-pinkfarbene Perücke (Scarlett Johansson in «Lost in Translation») oder rote Hotpants, Stirnband und Knieschoner (Abigail Breslins Bühnenoutfit in «Little Miss Sunshine»).

Das sind Kleider, die wiedererkennbar sind; solche, die als Ikonen gelten. Ausgesucht hat sie alle die Amerikanerin Nancy Steiner. In den Nirvana-Jahren wühlte sie sich – halb noch Punkrock-Fan, halb schon Stylistin – durch Secondhand-Läden. Heute ist sie eine gefragte Kostümdesignerin mit einem Händchen für Filmkleider, die in Erinnerung bleiben. Ihr jüngster Job: David Lynchs lang erwartete Fortsetzung der Serie «Twin Peaks» von 1990.

Über 238 Darsteller gab es für die neuen Folgen einzukleiden. David Lynch möge Silhouetten der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre, sagte Steiner in einem Interview mit der amerikanischen «Elle» über die Vorgaben des Regisseurs. Sie habe versucht, das Gefühl für diese Jahrzehnte in jedes der Kostüme einzubringen.

Bilder – die legendären Outfits von «Twin Peaks»

Es muss ein ungeheurer Druck gewesen sein. Denn die Vorgängerin von Nancy Steiner, Sarah Markowitz, hatte vorgelegt: Die Garderobe der Darsteller in der Originalserie war brillant. Selbst dass sich der Teenager Audrey Horne wie Elizabeth Taylor kleidete, wirkte seltsam real in diesem surrealen Universum, in dem ältere Damen mit Holzscheiten plaudern. Flanellhemden, Strickpullis mit auffälligen Motiven und übergrosse Lesebrillen hatten etwas Verschrobenes, Schräges. Und doch wirkten alle Kleider, als stammten sie aus einem Schrank in der echten Welt. Agent Coopers steife schwarze Anzüge etwa sahen so aus, als röchen sie nach Mottenkugeln. Kurz: Die «Twin Peaks»-Kostüme waren authentisch.

Wie die Outfits der neuen Kleiderchefin konkret aussehen, wird sich am 21. Mai zeigen, wenn «Twin Peaks» auf dem US-Sender Showtime startet. Gut so, denn die Welt braucht neue Ideen für ihre Kostümpartys.

Video – «Twin Peaks»: Das Phänomen (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.05.2017, 15:02 Uhr

Artikel zum Thema

Welche TV-Serien Sie sich ansehen sollten

Nach 26 Jahren kehrt «Twin Peaks» mit einer neuen Staffel zurück. Unser Serienplaner zeigt Ihnen, welche Produktionen sehenswert sind. Mehr...

«Twin Peaks»-Star Warren Frost gestorben

In der TV-Serie verkörperte er Doktor Will Hayward. Nun ist Warren Frost im Alter von 91 Jahren gestorben. Im Jahr 2000 hatte er seine langjährige Schauspielkarriere beendet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Dorfkicker im Schaufenster der Nation

Sweet Home Das macht Lust auf Sommer

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...