Guckkasten der Realität

Tagesanzeiger.ch/Newsnet blickt auf ein Jahr mit vielen multimedialen Höhepunkten zurück. Die attraktiven Tonbildschauen «Soundslides» sind nun ab Freitag auch an der renommierten Werkschau «Photo 15» in Zürich zu sehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Neben grossen Namen wie James Nachtwey oder Thomas Höpker zeigen 150 Fotografen an der «Photo 15» vom 9. bis zum 13. Januar 2015 auf rund 4000 Quadratmetern in den Zürcher Maag-Hallen ihre liebsten Bilder des letzten Jahres. Auch das Innovationsteam von Tagesanzeiger.ch/Newsnet präsentiert eine Auswahl innovativer und eigens fürs Internet aufbereiteter Fotoreportagen.

«Soundslides» ist ein multimediales Format für starke Fotografie-Geschichten, das Ton und Bild in den Mittelpunkt stellt. Renommierte Fotografen zeigen dort ihre spannendsten und eindrücklichsten Reportagen und kommentieren diese in eigenen Worten. Nicht allein die ästhetische Qualität der Bilder zählt, von zentraler Bedeutung ist die Story dahinter. Im letzten Jahr produzierte das Team Innovation Digital «Soundslides» in Zusammenarbeit mit den Fotografen Helmut Wachter, Edgar Herbst und Kostas Maros. Die Tonbildschau «In Jesus’ Name» wurde mit Christian Lutz eigens für die «Photo 15» kreiert.

Der Genfer Fotograf begleitete für den dritten Teil seiner Trilogie über die Inszenierung der Macht ein Jahr lang Anlässe der evangelikalen Freikirche International Christian Fellowship (ICF). Beim Taufen war er genauso dabei wie beim Beten, Trinken und Feiern. Kurz nach der Veröffentlichung des Buches erhielten Lutz und sein Verleger eine vorläufige Verfügung, die den Verkauf des Fotobandes stoppte. Offiziell hat nicht das ICF-Management auf ein Verbot gedrängt, sondern 21 der abgebildeten Mitglieder, die sich auf das Recht am eigenen Bild berufen haben. Darum verdeckte der Fotograf die Gesichter der Personen, die Anklage erstattet hatten, mit einem Balken; die Texte in den Einschwärzungen stammen aus der Anklageschrift gegen Lutz und seinen Verleger.

«Die ‹Soundslides› sind eine Art Guckkasten»

Das digitale «Soundslides»-Format, das nun gemeinsam mit konventionellen Fotoarbeiten gezeigt wird, setzt bewusst einen Kontrapunkt zu den gängigen Onlinegenres. «Wir schaffen damit auf unseren Websites einen Ort der Konzentration», sagt Michael Marti, Leiter Digital beim «Tages-Anzeiger» und Newsnet-Chef. «Die ‹Soundslides› sind eine Art Guckkasten, der ein Eintauchen in eine Story ermöglicht, ohne dass die User abgelenkt oder irritiert werden.»

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 08.01.2015, 15:43 Uhr

Artikel zum Thema

Happy End

Soundslide Vom Stall auf den Teller: Helmut Wachter fotografierte die Hausschlachtung eines glücklichen Schweizer Schweins. Mehr...

Freikirche verliert im Streit mit Fotografen

ICF wollte die Veröffentlichung von Bildern ihrer Anhänger verhindern – obwohl sie die Erlaubnis gab, die Fotos aufzunehmen. Nun kam es zu einer überraschenden Wende vor Gericht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Blogs

Von Kopf bis Fuss Mit Selbstliebe an die Spitze

Blog Mag Achtung, Schnittwunden

Werbung

Die Welt in Bildern

Feuer frei für Feuerwerk: Wenn die Griechen auf Hydra die Seeschlacht gegen die Türken vom 29. August 1824 nachspielen, versinkt die türkische Flotte mit viel Schall und Rauch im Meer (24. Juni 2017).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...