30'000 Luftballone landen als Müll in den Alpen

PR-Gag mit negativer Auswirkung: Sunrise feierte sich am Donnerstag mit farbenfroher und luftiger Pracht. Im Wägital und im Engadin zeigt sich ein anderes Bild.

Die Alpenschutzorganisation Mountain Wilderness kritisiert die PR-Aktion von Sunrise. Video: Youtube-User weblabor


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weil Sunrise von der deutschen Zeitschrift «connect» wegen des guten Service gelobt wurde, wollte sie dies mit einer medienwirksamen Aktion feiern. Am Zürcher Stadthausquai liess Sunrise letzten Donnerstag rund 30'000 farbige Luftballone steigen. Was zwar in Zürich farbenfroh aussah, hat für die Umwelt negative Konsequenzen, kritisiert nun die Alpenschutzorganisation Mountain Wilderness.

Gemäss mehreren Tourenberichten sind zum Beispiel im Gebiet rund um den Wägitalersee im Wägital SZ, aber auch im Engadin ausnehmend viele Ballonreste und Schnüre in den Farben Gelb, Orange und Violett auf dem Schnee gefunden worden. Bis diese Plastikreste – insbesondere der Schnüre – abgebaut sind, können Jahre vergehen, lässt Mountain Wilderness in einer Mitteilung verlauten. Sie würden eine Gefahr für wild lebende Tiere darstellen und verunreinigten Sömmerungswiesen.

Biologisch nicht abbaubar

Katharina Conradin, die Geschäftsleiterin von Mountain Wilderness, kritisiert denn auch die Aktion: «Alles in allem hat hier die Marketingabteilung von Sunrise ihre Aktion nicht bis zum Ende durchgedacht und verunreinigt nun – wohl unwillentlich – Wiesen und Wälder. So etwas gehört sich für eine Firma von dieser Grösse nicht!»

Sunrise bestreitet die Vorwürfe auf ihrer Facebook-Seite: «Die Luftballone bestehen aus reinem Naturkautschuk» so die Mitteilung, die Ballone seien daher ungiftig, biologisch abbaubar und somit umweltverträglich. Sunrise bedauere jedoch, dass bei den Bändeln und Verschlüssen keine biologisch abbaubaren Materialien eingesetzt worden seien.

(czu)

(Erstellt: 09.12.2013, 14:43 Uhr)

Artikel zum Thema

Wer hat das beste Handynetz im Land?

Swisscom, Sunrise, Orange: Ein Test des Branchenmagazins «Connect» zeigt, wer mit welchen Diensten bei welchem Anbieter am besten fährt. Mehr...

Die Telecomretter im Katastrophengebiet

Wer ist tot, wer gilt als verschwunden und wo ist es am gefährlichsten? Ohne Handy und ohne Internet wäre das Krisengebiet auf den Philippinen noch schlechter dran. Wie die zerstörten Netze in Kürze ersetzt wurden. Mehr...

Die gefundenen Überreste in der Nähe des Wägisees, südöstlich von Zürich. (Foto: Mountain Wilderness)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Werbung

Werbung

Blogs

Sweet Home Wohnung, wechsle dich!

Never Mind the Markets Die EZB-Schreckensvision

Weiterbildung

Mobil, personalisiert, emotional

Adaptives Lernen ist einer der Trends im Bildungsbereich.

Die Welt in Bildern

Reptilien in Not: An der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien tummeln sich Kaimane auf der Suche nach Wasser in einem Tümpel, da der Fluss Pilcomayo kaum noch Wasser führt. (25. Juni 2016)
(Bild: Jorge Adorno) Mehr...