«VS 1» ist das teuerste Kontrollschild der Schweiz

Der Kanton Wallis will mit exklusiven Nummernschildern Geld verdienen. Für «VS 1» sind bereits 150'000 Franken geboten.

Will die Staatskasse füllen: Der Walliser Staatsrat Oskar Freysinger präsentiert die exklusive Autonummer (31. Januar 2017)

Will die Staatskasse füllen: Der Walliser Staatsrat Oskar Freysinger präsentiert die exklusive Autonummer (31. Januar 2017) Bild: Laurent Gillieron/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Walliser Autonummer «VS 1» ist bereits 21 Tage vor dem Ende der Versteigerung das teuerste Kontrollschild der Schweiz. Am Dienstag wurden 150'000 Franken dafür geboten.

Bislang wurden 41 Gebote gemacht, wie aus der Internetseite des Kantons Wallis hervorgeht. Weil die Auktion erst am 14. März endet, könnte der Preis noch weiter steigen. Bislang war «SG 1» mit 135'000 Franken das teuerste Kontrollschild der Schweiz. Das Wallis hatte Mitte Februar mit der Versteigerung der prestigeträchtigen Nummer begonnen. Künftig sollen 60 Nummern für Autos und 36 für Motorräder pro Jahr versteigert werden.

Der Kanton Wallis budgetierte aus den Versteigerung eine Million Franken in zehn Jahren, was 100'000 Franken pro Jahr entspricht. Das Wallis will mit den zusätzlichen Einnahmen das strukturelle Defizit im Kanton verringern. (hvw/sda)

Erstellt: 21.02.2017, 15:02 Uhr

Artikel zum Thema

Die teuerste Autonummer der Schweiz

Der Kanton St. Gallen kann sich freuen: 135'000 Franken zahlt ein Interessent für das Autokontrollschild SG1: Das ist ein neuer Rekord. Mehr...

K2 bietet 61'000 Franken für SG 1

Ein Bieter oder eine Bieterin mit dem Pseudonym K2 bietet für die Autonummer SG 1 61'000 Franken. Die Auktion dauert noch eine Woche. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

TA Marktplatz

Blogs

Von Kopf bis Fuss Mit Selbstliebe an die Spitze

Blog Mag Achtung, Schnittwunden

Werbung

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...