13-Jähriger wird Weltmeister im Kopfrechnen

Wurzelziehen und Multiplizieren von achtstelligen Zahlen: Granth Thakkar aus Indien löste diese Aufgaben am schnellsten – ohne Papier und Stift.

War der schnellste von allen Teilnehmern aus 18 Ländern: Der 13-jährige Granth Thakkar präsentiert seinen Pokal. (12. Oktober 2014)

War der schnellste von allen Teilnehmern aus 18 Ländern: Der 13-jährige Granth Thakkar präsentiert seinen Pokal. (12. Oktober 2014) Bild: Matthias Hiekel/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Sekundenschnelle löst er die kniffligsten Rechenaufgaben: Der 13-jährige Granth Thakkar aus Indien ist in Dresden neuer Weltmeister im Kopfrechnen worden. Er löste die meisten Aufgaben fehlerfrei und in kürzester Zeit und ging damit als Sieger aus der Gesamtwertung hervor.

Zweiter wurde Marc Jornet Sanz aus Spanien, gefolgt von dem Japaner Chie Ishikawa. Die Sieger wurden im Mathematisch-Physikalischen Salon im Dresden Zwinger geehrt - einer der bedeutendsten Sammlungen historischer wissenschaftlicher und mathematischer Instrumente.

Ältester Teilnehmer war 80

Rund 40 Mathe-Asse hatten bei dem Wettbewerb an der TU Dresden zwei Tage lang über schwierigen Aufgaben gebrütet - vom Wurzelziehen bis hin zum Multiplizieren achtstelliger Zahlen. Dabei waren nicht nur Taschenrechner sondern auch Papier und Stift tabu.

Gefragt waren Rechenkünste in den Disziplinen Addition, Multiplikation, Wurzelziehen und Kalenderrechnen. Dabei galt es, für ein bestimmtes Datum den jeweiligen Wochentag zu bestimmen. Zudem mussten die Kandidaten Überraschungsaufgaben lösen.

Der jüngste Teilnehmer bei der 6. WM im Kopfrechnen war ein zehn Jahre alter Inder, der älteste ein 80-jähriger Franzose. Mitgeknobelt hatten Teilnehmer aus 18 Ländern, darunter Deutschland, Bulgarien, Spanien und Grossbritannien. (thu/sda)

Erstellt: 12.10.2014, 21:10 Uhr

Artikel zum Thema

Der Mathe-Star: «…ist das nicht wunderbar?»

Mathematik-Professor Rudolf Taschner tritt heute in Basel auf. Wer ist der Mann, der mit Zahlen jongliert und damit Laien begeistert? Mehr...

Erstmals erhält eine Frau «Nobelpreis» für Mathematik

Seit rund 80 Jahren wird die Fields-Medaille nun schon verliehen. Als erste Frau erhielt nun die iranisch-amerikanische Mathematikerin Maryam Mirzakhani den begehrten Preis. Mehr...

Schweizer Mädchen haben Horror vor Mathematik

In der Pisa-Studie gaben bei uns viel mehr Mädchen als Buben an, vor der Mathematik Angst zu haben. In anderen Kulturkreisen sind die Unterschiede kaum vorhanden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende. (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...