Nacktwanderer muss für Ausflug teuer bezahlen

Ein Nacktwanderer wollte eine Busse von hundert Franken nicht akzeptieren. Die Prozessweiterführung kommt den 46-Jährigen nun wesentlich teurer zu stehen.

In Appenzell-Innerrhoden sind zurzeit noch zwei Verfahren hängig: Nacktwanderer im Appenzellerland im Jahr 2009.

In Appenzell-Innerrhoden sind zurzeit noch zwei Verfahren hängig: Nacktwanderer im Appenzellerland im Jahr 2009.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Ausserrhoder Obergericht hat einen Nacktwanderer schuldig gesprochen. Gemäss Urteil vom Donnerstag machte er sich einer groben Verletzung von Sittlichkeit und Anstand schuldig. In erster Instanz war der 46-Jährige noch freigesprochen worden.

Der Mann stand im Mai 2010 als erster Nacktwanderer in Trogen AR vor Kantonsgericht. Er war im Oktober 2009 «födleblutt» auf einem Wanderweg bei Herisau erwischt worden. Eine Frau zeigte ihn an.

Die Busse von 100 Franken focht der Nacktwanderer an, so dass das Gericht die Sache beurteilen musste. Der Mann wurde freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft zog den Fall ans Ausserrhoder Obergericht weiter.

Urteil korrigiert

Das Obergericht hat am 17. Januar den Freispruch der Vorinstanz aufgehoben und den 46-jährigen Schweizer wegen unanständigen Benehmens zu einer Busse von 100 Franken verurteilt. Ausserdem muss er die Verfahrenskosten von 3330 Franken übernehmen.

Im Gegensatz zur Vorinstanz erachtet das Obergericht die Anwendbarkeit des kantonalen Strafrechts als gegeben. Auch wenn das Sexualstrafrecht durch den Bund abschliessend geregelt sei, gehörten die öffentliche Sittlichkeit und der Anstand als polizeiliche Schutzgüter in die Kompetenz der Kantone.

Das Obergericht schliesst daraus, dass der Kanton Appenzell Ausserrhoden grundsätzlich befugt sei, das Nacktwandern zu bestrafen.

Innerrhoden: Zwei Fälle hängig

In Appenzell Innerrhoden sind zwei laufende Nacktwanderer- Verfahren von 2009 bei der Staatsanwaltschaft hängig. Da die Ordnungsbussen von 200 Franken nicht bezahlt wurden, wurde das ordentliche Verfahren eröffnet. Das heisst laut dem Innerrhoder Staatsanwalt Herbert Brogli: «In absehbarer Zeit werden wir einen Strafbefehl erlassen.»

Einer der beiden Nacktwanderer in Innerrhoden hat sich sogar selber angezeigt. «Diese Leute wollen einen Entscheid in Sachen Nacktwandern erzwingen,» sagt Brogli auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Deshalb geht er davon aus, dass das Bundesgericht letztlich die Frage des Nacktwanderns klären werde.

Bessere gesetzliche Grundlage in Innerrhoden als Ausserrhoden

Brogli sieht sich durch das Urteil des Ausserrhoder Obergerichts bestätigt: Neben diesem Urteil gebe es auch noch eine rechtliche Abhandlung die seine Sichtweise stütze. Ausserdem sei die gesetzliche Grundlage in Innerrhoden besser als in Ausserrhoden.

In Innerrhoden besteht im kantonalen Strafrecht ein von der Landsgemeinde abgesegnetes Nacktwanderverbot: Nachdem im Herbst 2008 mehrere Nacktwanderer im Alpstein aufgetaucht waren, verbot der Kanton die Nackedei auf Wanderwegen.

(mrs/sda)

(Erstellt: 20.01.2011, 16:29 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Nacktwanderer in Zürichs Gärten

Wegen des vielen Regens und hoher Temperaturen haben sich Nacktschnecken explosionsartig vermehrt. Mehr...

Nacktwanderer vor Bundesgericht

Der Nacktwanderer, der im Mai freigesprochen wurde, kommt vors Appenzeller Obergericht. Zwei Fälle sind in Innerrhoden hängig. Mehr...

«Das Strafrecht ist kein Moralkodex»

Als erster Nacktwanderer stand heute ein Appenzeller vor Gericht. Sein Verteidiger sieht nichts Anstössiges am FKK-Wandern. Mehr...

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Der Mars ist aufgegangen: Eine Mehrfachbelichtung zeigt die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis, wie sie am 15. April auch in Canyon, Minnesota, beobachtet werden konnte.
(Bild: Brian Mark Peterson) Mehr...