So teuer war Clooneys Hochzeit

Prunk und Pomp in Venedig: Die «La Repubblica» hat die Kosten der Clooney-Feier mit Dutzenden nach Venedig gereisten VIP-Gästen eingeschätzt. Und wer bezahlt die Rechnung?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

George Clooney und Amal Alamuddin sind jetzt offiziell verheiratet und haben Venedig verlassen. Was bleibt, sind die Rechnungen für die Hochzeit im Hollywood-Stil, die die Lagunenstadt fünf Tage lang in Atem gehalten hat.

Auf 10 Millionen Euro bezifferte die Tageszeitung «La Repubblica» die Kosten der Feier mit Dutzenden nach Venedig gereisten VIP-Gästen. «Liebe hat keinen Preis, doch in diesem Fall schon», kommentierte das Blatt. «Ramzi Alamuddin, Vater der Braut, soll eine horrende Summe für Hotels, Restaurants, Sicherheitsmassnahmen und Reisen der Gäste gezahlt haben.»

Geld mit «Vogue»-Bildern

Italienische Medien berichteten, dass der Vater der 36-Jährigen die Feier zahlen wollte. Zumindest ein Teil der Summe soll jedoch durch den Verkauf der exklusiven Bilder der Hochzeit an die Zeitschrift «Vogue» hereingebracht werden.

«Clooney ist kein Staatschef, doch in diesen vier Tagen war er Venedigs neuer Doge», schrieb «La Repubblica» weiter. Der Prunk der mehrtägigen Hochzeitsfeier stehe in krassem Widerspruch zur sozialen Lage in Venedig, einer Stadt, die die Rezession schwer zu spüren bekommen habe.

Demonstrationen

Bei der standesamtlichen Zeremonie im Rathaus bekam der 53 Jahre alte Clooney am Montag lautstarke Proteste städtischer Bediensteter gegen geplante Gehaltskürzungen zu hören. «Unsere Gehälter sind gekürzt worden. Wir haben Clooneys Hochzeit ausgenützt, um die Aufmerksamkeit der Medien auf unsere Situation zu lenken», so die Demonstranten. (sda)

Erstellt: 30.09.2014, 12:57 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Blogs

Welttheater Hongkong, die Eiskönigin

Beruf + Berufung Ein Management-Exorzist will die Macht neu verteilen

Werbung

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...