44 Sirenen heulten nicht einwandfrei

Landesweit wurden heute Katastrophen- und Wasseralarme getestet. In den meisten Fällen einwandfrei.

Wird am Mittwoch getestet: Sirene auf einem Industriegebäude in Winterthur. (Archivbild)

Wird am Mittwoch getestet: Sirene auf einem Industriegebäude in Winterthur. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine erste Bilanz des Sirenentests zeigt: Fast 99 Prozent der Sirenen für den Allgemeinen Alarm heulten heute einwandfrei.

Insgesamt sind 4837 fest eingerichtete Sirenen für den Allgemeinen Alarm getestet worden. Für 2971 Anlagen aus 19 Kantonen lagen bis am frühen Abend die Resultate vor, wie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) mitteilte.

98,7 Prozent funktionierten demnach einwandfrei, nur bei 44 Sirenen wurden Fehler festgestellt. Gemeinden und Betreiber der Anlagen müssen die Störungen nun beheben.

Die detaillierte Auswertung des Sirenentests stellt das Bundesamt für die kommenden Wochen in Aussicht. In der ganzen Schweiz gibt es rund 7800 Sirenen für den Allgemeinen Alarm - knapp 5000 sind fest installiert, die restlichen mobil. (mrs/sda)

Erstellt: 06.02.2013, 18:05 Uhr

Artikel zum Thema

Sirenenalarm: Würden Sie überleben?

Um 13.30 Uhr werden heute die Sirenen getestet. Wissen Sie, was im Fall der Fälle zu tun ist? Der grosse Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Sirenentest. Mehr...

Die Schweizer Sirenen heulen auf

Heute wurden in der Schweiz die Sirenen wieder getestet. Der Bund philosophiert schon jetzt über neue Alarmsysteme, welche die Sirenen in ferner Zukunft ersetzen könnten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Werbung

Blogs

Blog Mag Keiner will singen

Mamablog Mamma «Mia» – warum heissen alle Kinder gleich?

Die Welt in Bildern

Tag der Entscheidung: Der Chef von Samsung, Jay Y. Lee, bei der Ankunft am Seoul Central District Court in Seoul. Lee wird Bestechung, Veruntreuung und Meineid vorgeworfen. Das Gericht wird heute darüber entscheiden, ob er inhaftiert wird (18. Januar 2017).
(Bild: Kim Hong-Ji) Mehr...