Assange will Tech-Firmen gegen CIA-Spionage helfen

Wikileaks-Gründer Assange wirft der CIA «zerstörerische Inkompetenz» vor und sucht die Allianz mit grossen Technologiefirmen.

Wikileaks-Gründer Julian Assange bei seiner Online-Pressekonferenz. (9. März 2017) Bild: Screenshot Facebook

Wikileaks-Gründer Julian Assange bei seiner Online-Pressekonferenz. (9. März 2017) Bild: Screenshot Facebook

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat dem US-Geheimdienst CIA eine «zerstörerische Inkompetenz» vorgeworfen. Mit Blick auf die jüngsten Enthüllungen der Plattform, wonach die CIA Bürger durch Hackerangriffe auf Smartphones, Fernseher und andere Geräte ausspäht, sprach Assange am Donnerstag in London von einem beispiellosen Fall: «Das ist ein historischer Akt von zerstörerischer Inkompetenz, so ein Arsenal geschaffen zu haben und dann alles an einem Ort gespeichert zu haben».

Der Gründer der Enthüllungsplattform kündigte an, dass Wikileaks gemeinsam mit Technologiekonzernen Lösungen finden wolle. Wikileaks verfüge über weitere Informationen über die Hackerangriffe der CIA, werde sie aber nicht veröffentlichen, ohne zunächst mit den Technologiekonzernen gesprochen zu haben.

«Extremes Risiko» der Proliferation

«Wir haben uns entschieden, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um ihnen einen exklusiven Zugang zu den zusätzlichen technischen Details zu geben, die wir haben, damit Lösungen entwickelt werden können», sagte Assange. «Es ist unmöglich, die Kontrolle über Cyber-Waffen zu behalten», fügte er hinzu. «Wenn man sie baut, wird man sie am Ende wieder verlieren.»

Assange hatte im Zuge der Wikileaks-Enthüllungen bereits erklärt, die Dokumente zeigten das «extreme Risiko» einer unkontrollierten Weiterverbreitung von Cyber-Waffen.

Smartphones und Smart-TVs gehackt

Wikileaks hatte am Dienstag 8761 Dokumente veröffentlicht, die aus dem CIA-Zentrum für Cyberaufklärung in Langley bei Washington stammen und über die Computer- und Internetspionage des US-Geheimdiensts Auskunft geben sollen.

Aus den Dokumenten geht laut Wikileaks hervor, dass die US-Regierungshacker unter anderem iPhones von Apple, Android-Geräte von Google, Software von Microsoft und sogar Samsung-Fernseher in Abhörgeräte umfunktionieren.

(mch/afp)

Erstellt: 09.03.2017, 16:51 Uhr

Artikel zum Thema

Hat die CIA wirklich Whatsapp geknackt?

Infografik Die Wikileaks-Enthüllungen haben eingeschlagen wie eine Bombe. Tagesanzeiger.ch/Newsnet beantwortet die drängendsten Fragen. Mehr...

Wikileaks lässt eine neue Bombe platzen

Ob Smartphones, Computer oder Smart-TVs: Der US-Geheimdienst CIA hört offenbar überall mit. Mehr...

Ob Trump nun Wikileaks immer noch liebt?

Kommentar Noch im Wahlkampf lobte der Republikaner die Enthüllungsplattform. Abkühlung oder Schadenfreude ist nun die Wahl. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Blog Mag Made in America

Welttheater Ein Schimpfwort namens «Velo»

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Lass mich nicht im Regen stehen: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird vom Regen überrascht als sie die Wagner-Oper an den Bayreuther Festspielen anhören will. (25.Juli 2017)
(Bild: Michaela Rehle) Mehr...