«Auffällig grosse Anzahl Noten»

Philipp Umbricht, Leitender Oberstaatsanwalt des Kantons Aargau, äussert sich im Interview zu den Ermittlungen im Mordfall Rupperswil.

Philipp Umbricht, Leitender Oberstaatsanwalt des Kantons Aargau, im Interview. (Video: Lea Koch; Interview: Stefan Hohler; 18. Februar 2016)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Polizei und Staatsanwalt haben heute in Schafisheim AG über den Stand der Ermittlungen des Vierfachmordes von Rupperswil informiert. Opfer des Gewaltverbrechens vom 21. Dezember 2015 waren eine Frau, deren zwei Söhne sowie die Freundin des älteren Sohnes. Bei den Opfern handelte es sich um eine 48-jährige Frau, deren Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie um die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes.

Philipp Umbricht, Leitender Oberstaatsanwalt des Kantons Aargau, sagte, das Gewaltverbrechen habe die Bevölkerung aufgeschreckt. Das Tötungsdelikt gehöre zu den schwersten Straftaten, die in den letzten Jahrzehnten im Aargau verübt worden seien.

100'000 Franken Belohnung

Die Staatsanwaltschaft stelle nach Rücksprache mit Justizdirektor Urs Hofmann eine Belohnung von 100'000 Franken für den entscheidenden Hinweis in Aussicht. Die Hinweise würden anonym behandelt. Das Flugblatt in verschiedenen Sprachen mit dem Hinweis auf die Belohnung soll breit gestreut werden.

Es handle sich um die höchste je in der Schweiz von Behörden ausgesprochene Belohnung. Der Betrag stehe auch für die Absicht der Strafverfolgungsbehörden, den Vierfachmord aufzuklären, hiess es

Mit Material der Nachrichtenagentur sda (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 18.02.2016, 16:16 Uhr)

Artikel zum Thema

Die drei wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz

Video Polizei und Staatsanwaltschaft haben zum Vierfach-Mord von Rupperswil informiert. Die zentralen Punkte im Video. Mehr...

«Eine Belohnung von bis zu 100'000 Franken»

Im Tötungsdelikt von Rupperswil konnten die Ermittler DNA-Spuren sicherstellen. Die Behörden rufen auch mit einem neuen Flugblatt zur Mithilfe auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Politblog Humanitäre Schweiz, wo bist du?

Mamablog Wie man Schwangere verunsichert

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Sch**** Kunst: Eine Mitarbeitern der Tate Britain bestaunt das Werk «Project for a door» von Anthea Hamilton. Die britische Künstlerin ist zusammen mit Michael Dean, Helen Marten und Josephine Pryde auf der Shortlist des Turner Prize 2016. (26. September 2016).
(Bild: Carl Court/Getty Images) Mehr...