Casino Baden evakuiert – Polizei fahndet nach Anrufer

Nach einer Bombendrohung mussten über 100 Gäste des Grand Casino Baden evakuiert werden. Die Polizei konnte keinen verdächtigen Gegenstand finden.

Evakuierung wegen Bombendrohung: Die Polizei ist mit Grossaufgebot vor Ort.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Aargauer Kantonspolizei ist am Samstagabend wegen einer Bombendrohung zu einem Grosseinsatz ins Grand Casino Baden ausgerückt. Das Gebäude wurde evakuiert, das Gebiet rund um das Casino weiträumig abgesperrt. Kurz nach 21 Uhr gab die Polizei Entwarnung.

Gegen 17 Uhr sei beim Casino eine telefonische Drohung eingegangen, sagte Roland Pfister, der Sprecher der Kantonspolizei Aargau. «Es war die Rede von einer Bombe.» Er bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Genauere Angaben machte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Alle Personen in Sicherheit

Nach Eingang der Drohung sei die Polizei ausgerückt und habe das Gebäude vollständig evakuieren lassen. Über 100 Personen, die sich im Casino oder im dazugehörigen Restaurant befanden, wurden an einen anderen Ort in Baden gebracht und dort von der Polizei betreut. «Die Personen sind alle in Sicherheit.»

Anschliessend begannen die Einsatzkräfte im Casino mit den Ermittlungen. Im Einsatz war auch ein Sprengstoffspürhund der Schweizer Grenzwache. Die Aargauer Kantonspolizei rief die Bevölkerung via Twitter und Facebook auf, den Ort des Einsatzes und die Absperrungen währenddessen zu meiden.

Zutritt wieder frei

Kurz nach 21 Uhr schrieb die Kantonspolizei auf ihrer Facebook-Seite, dass der Polizeieinsatz zu Ende und die Absperrung in Baden aufgehoben sei. Der Zutritt zum Gebäude sei wieder frei. Dort hatten einige der Casino-Gäste Kleider und andere Habseligkeiten zurückgelassen.

Wer hinter dem Anruf steckt, ist noch nicht bekannt. Die Polizei hat «intensive Ermittlungen» eingeleitet, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Nichts gefunden

Die Grand Casino Baden AG schrieb hingegen in einer eigenen Medienmitteilung, die Kantonspolizei habe das Casino durchsucht und keine Hinweise auf eine Gefahrenlage gefunden. Aus diesem Grund habe sie das Casino um 20.35 Uhr für das Publikum wieder freigegeben.

Das Krisenmanagement habe «hervorragend funktioniert». Die Räumung des Casinos sei ruhig und geordnet verlaufen, die Gäste und Mitarbeitenden hätten sich professionell verhalten.

(sep)

Erstellt: 26.11.2016, 18:05 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Kampfjet-Einsatz wegen Bombendrohung

Nach der Drohung gegen ein israelisches Passagierflugzeug musste die Schweizer Luftwaffe mit einer «Hot Mission» reagieren. Mehr...

Air-Berlin-Flug nach Bombendrohung gelandet

Die Münchner Polizei erhielt den Hinweis, in einem bereits gestarteten Flugzeug befände sich eine Bombe. Der Verkehr am Zielflughafen Hamburg war kurzzeitig unterbrochen. Mehr...

«Das bedeutet den Ernstfall»

Interview Bombendrohung gegen El-Al-Maschine: Ex-Kampfpilot Thomas Hurter (SVP) erklärt, wie eine «Hot Mission» abläuft und wie ein Pilot auf eine Bombendrohung reagiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Krankenschwester sucht erotische Abenteuer

Gute Neuigkeiten für Herren: Gerade Krankenschwestern sind oft sehr einsam und daher immer häufiger auf Erotikkontaktportalen anzutreffen.

Blogs

Sweet Home Bereit für eine «Staycation»?

Nachspielzeit Frauenfussball zieht nicht. So einfach ist das.

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...