Ecuadorianisches Militärflugzeug abgestürzt – 22 Tote

19 Fallschirmspringer, zwei Piloten und ein Mechaniker waren in einer zweimotorigen Maschine über dem ecuadorianischen Regenwald unterwegs, als das Wetter plötzlich wechselte.

Die ecuadorianische Armee vermisst so ein Flugzeug: Arava Aircraft des Militärs von Papua-Neuguinea. (Archivbild)

Die ecuadorianische Armee vermisst so ein Flugzeug: Arava Aircraft des Militärs von Papua-Neuguinea. (Archivbild) Bild: Torsten Blackwood/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Absturz eines Militärflugzeugs im Osten Ecuadors sind alle 22 Menschen an Bord ums Leben gekommen. «Es gibt keine Überlebenden», schrieb Präsident Rafael Correa am Dienstag auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter.

Demnach stürzte das Flugzeug im Regenwald in der östlichen Provinz Pastaza ab. Seine Gedanken seien bei den Angehörigen und den Streitkräften, erklärte Correa.

Die zweimotorige Maschine aus israelischer Produktion vom Typ Arava hatte zwei Piloten, einen Mechaniker und 19 Fallschirmspringer an Bord. Das Flugzeug war vom Militärstützpunkt Shell gestartet, um die Fallschirmspringer zu einer Übung über dem Urwald abspringen zu lassen.

Der Pilot habe aber wenige Minuten später gemeldet, er werde wegen schlechter Wetterbedingungen zurückfliegen, berichtete die Zeitung «La Hora». Die Absturzstelle liegt im Amazonasgebiet nahe der Grenze zu Peru.

Zwei Helikopter und mehrere Patrouillen seien losgeschickt worden, nachdem die Armee von der Bevölkerung informiert worden war, teilte das Militär mit. Verteidigungsminister Ricardo Patiño begab sich an den Absturzort. Die Leichen konnten noch am geborgen werden, teilte Patiño über Twitter mit. Die Ursachen des Unfalls blieben vorerst unklar. (chk/sda)

Erstellt: 16.03.2016, 03:55 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Hudora Trampolin

Das Hüpfvergnügen für den Garten für Gross und Klein mit dem Supertrampolin! Im OTTO’S Webshop!

Blogs

Outdoor Kamels Kamele

Sweet Home Heute kommt etwas Neues auf den Tisch

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Ei, was für eine Farbenpracht: In der Schlögl-Ei Fabrik im österreichischen Drassmark werden hartgekochte Eier für Ostern mit Farbe besprüht (23. März 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...