Freudenschüsse auf Hochzeit töten junge Frau

In der französischen Stadt Marly schoss ein junger Mann mit einem Jagdgewehr aus einem Auto, um die frisch Vermählten zu feiern. Ein Gast kam dabei ums Leben.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Nordfrankreich ist eine junge Frau durch Freudenschüsse bei einer Hochzeit getötet worden. Wie der Bürgermeister der Stadt Marly mitteilte, hatte die etwa 19 Jahre alte Frau am Samstag an einer Hochzeitsfeier teilgenommen, als ein Autokorso einer anderen Hochzeitsgesellschaft am Rathaus vorbeifuhr und Schüsse in die Luft abgefeuert wurden. Die junge Frau wurde demnach offenbar versehentlich von einer Schrotkugel in den Kopf getroffen. Sie starb kurz darauf im Krankenhaus.

Der mutmassliche Schütze, ein etwa 27 Jahre alter Mann aus dem Nachbarort Denain, wurde von Anwohnern festgehalten, als er aus dem Auto stieg, und später von der Polizei festgenommen. In seinem Auto wurden mehrere Patronenhülsen gefunden, bei der Tatwaffe handelte es sich den Angaben zufolge um ein Jagdgewehr.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, war der Schütze selbst gar kein Hochzeitsgast. Der Fahrer des Wagens, ein 26-jähriger Mann, stellte sich später in Denain der Polizei und wurde ebenfalls festgenommen. Er ist nach eigenen Angaben der beste Freund des Bräutigams, aber auch mit dem Schützen befreundet, den er deshalb in seinem Auto mitnahm. (chk/AFP)

(Erstellt: 14.06.2015, 06:58 Uhr)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Werbung

Blogs

Politblog Humanitäre Schweiz, wo bist du?

Mamablog Wie man Schwangere verunsichert

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Sch**** Kunst: Eine Mitarbeitern der Tate Britain bestaunt das Werk «Project for a door» von Anthea Hamilton. Die britische Künstlerin ist zusammen mit Michael Dean, Helen Marten und Josephine Pryde auf der Shortlist des Turner Prize 2016. (26. September 2016).
(Bild: Carl Court/Getty Images) Mehr...