Häftling darf zweimal hingerichtet werden

Die erste Exekution an einem verurteilten Mörder scheiterte an seinen schlechten Venen. Ein Gericht erlaubt dem US-Staat Ohio nun einen zweiten Versuch.

Weil kein Gift injiziert wurde, fand keine Vollstreckung statt, fand das Gericht: Verurteilter Mörder. (Archivbild)

Weil kein Gift injiziert wurde, fand keine Vollstreckung statt, fand das Gericht: Verurteilter Mörder. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Todesstrafe gegen einen verurteilten Mörder darf im US-Bundesstaat Ohio unter Umständen auch dann vollstreckt werden, wenn ein erster Exekutionsversuch gescheitert ist. Das entschied das Höchste Gericht des Bundesstaates am Mittwoch.

Der Todeskandidat hatte gegen seine bevorstehende Hinrichtung geklagt. Bereits 2009 hatte der Staat die Strafe vollstrecken wollen. Das Personal fand aber trotz zweistündiger Suche keine brauchbare Vene, um ihm die tödliche Medikamentenmischung zu spritzen.

Keine Doppelbestrafung

Das Gericht urteilte nun, eine Vollstreckung habe nicht stattgefunden, da kein Gift injiziert worden sei. Deswegen liege auch keine Doppelbestrafung für dasselbe Verbrechen vor, wie die Anwälte des Häftlings geltend gemacht hatten.

Ohio hat seit 1976 in 53 Fällen Todesurteile vollstreckt (Platz 8 unter allen US-Bundesstaaten). 145 Menschen sitzen aktuell in den Todestrakten des Staates. Seit es bei einer Exekution 2014 Probleme mit der Giftspritze gab – es dauerte mehr als eine Stunde bis der Verurteilte starb – gab es in Ohio aber keine Hinrichtungen mehr. (chk/sda)

(Erstellt: 17.03.2016, 03:31 Uhr)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Werbung

Blogs

Geldblog Träume aus Silber

Sweet Home Kochen mit nur drei Zutaten

Werbung

500.- Rabatt! Jetzt profitieren

HP Notebook 15-ay097nz
Einkaufen wie es dir gefällt.

Die Welt in Bildern

Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt: Angela Merkel, Barack Obama, Shinzo Abe und weitere Politiker greifen beim Ise-Jingu Schrein in Japan zur Schaufel und pflanzen Bäumchen (26. Mai 2016).
(Bild: Carolyn Kaster) Mehr...