Hirschmann wehrt sich gegen Halbgefangenschaft

Der Milliardärssohn und Ex-Jetsetter wurde im letzten November vom Zürcher Obergericht wegen Sexualdelikten verurteilt. Jetzt gelangt er ans Bundesgericht.

Er ficht die teilbedingte Gefängnisstrafe von 32 Monaten an: Carl Hirschmann.

Er ficht die teilbedingte Gefängnisstrafe von 32 Monaten an: Carl Hirschmann. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Carl Hirschmann hat seinen Fall vor das Bundesgericht weitergezogen. Bei der obersten Instanz will er eine mildere Bestrafung erreichen und in erster Linie vermeiden, dass er zwölf Monate lang in Halbgefangenschaft verbringen muss. Der Spross der Jet-Aviation-Dynastie wurde im vergangenen Herbst vom Zürcher Obergericht verurteilt, weil er eine junge Frau zu Oralsex gezwungen und mehrmals Sex mit einem 15-jährigen Mädchen hatte, ohne dessen wahres Alter genügend zu prüfen.

Wie das Bundesgericht mitteilt, hat es das Verfahren im Fall Hirschmann aufgenommen. Wann mit einem Urteil gerechnet werden kann, ist noch unklar. Weitergezogen wurde der Fall ausschliesslich von Hirschmann, nicht aber von der Zürcher Staatsanwaltschaft. Sie hätte das Urteil des Obergerichtes vom November 2012 akzeptiert, obwohl Hirschmanns erstinstanzliche Strafe gemildert wurde.

Strafvollzug ist in Halbgefangenschaft möglich

Das Obergericht senkte die Strafe wegen sexueller Nötigung und mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern um einen Monat von 33 Monaten auf 32 Monate teilbedingt. Von diesen 32 Monaten verhängte das Obergericht 20 mit einer Probezeit von drei Jahren zur Bewährung. Die restlichen 12 müsste der einst gefeierte, 32-jährige Clubbesitzer allerdings absitzen, was er mit dem Gang nach Lausanne verhindern will.

Bei Strafen bis zu einem Jahr ist der Vollzug in Halbgefangenschaft möglich. Das heisst, dass der Verurteilte tagsüber einer normalen Arbeit nachgehen kann und nur für den Abend und die Nacht hinter Gitter muss. Im Kanton Zürich, wo Hirschmann die Strafe verbüssen müsste, werden Halbgefangenschaften in Winterthur abgesessen.

ADHS-Symptome waren nicht strafmildernd

Hirschmanns Verteidigung stellte sich vor Obergericht auf den Standpunkt, dass ihr Mandant unter einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, leide und deshalb nicht voll schuldfähig sei. Ein Gutachten und schliesslich auch das Obergericht schenkten dieser Argumentation jedoch kein Gehör und erachteten Hirschmann als voll schuldfähig.

Strafmildernd wirkten hingegen das Geständnis, eine Frau zum Oralsex gezwungen zu haben, sowie die gemäss Gericht «emotionale Verwahrlosung» des Beschuldigten. Zudem habe Hirschmann, der mittlerweile in London lebt, wegen der medialen Vorverurteilung gelitten. (vin/sda)

(Erstellt: 04.03.2013, 12:48 Uhr)

Artikel zum Thema

Zürcher Obergericht reduziert Strafe für Hirschmann

Das Zürcher Obergericht senkt die erstinstanzliche Strafe gegen den Millionenerben Carl Hirschmann von 33 auf 32 Monate. Davon soll er 12 statt 14 Monate absitzen. Mehr...

Ankläger fordert dreieinhalb Jahre Gefängnis für Carl Hirschmann

Im Berufungsprozess um Sexual- und Gewaltdelikte hat der Millionenerbe und Ex-Jetsetter ein paar Taten zugegeben. Die Verteidigung spricht von verminderter Schuldfähigkeit: Sie beantragt eine bedingte Freiheitsstrafe von zwölf Monaten. Mehr...

Staranwalt soll Hirschmann aus der Patsche helfen

Christoph Hohler soll Carl Hirschmann zur nächsten Instanz begleiten. Der Anwalt erlangte durch mehrere prominente Fälle schweizweite Bekanntheit. Mehr...

Bildstrecke

Berufungsprozess von Carl Hirschmann

Berufungsprozess von Carl Hirschmann Der erstinstanzlich wegen sexueller Nötigung verurteilte Carl Hirschmann steht vor dem Zürcher Obergericht. Beide Seiten hatten Beschwerde gegen das erstinstanzliche Urteil eingelegt.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Die Welt in Bildern

Nachtschicht: US-Soldaten bereiten sich in der Provinz Nangarhar, Afghanistan, auf einen Spezialeinsatz vor. (19. Dezember 2014)
(Bild: Lucas Jackson) Mehr...