Berliner Autobombe: War es der falsche Mann?

Der Fahrer des explodierten Autos war der Polizei wegen Delikten mit Falschgeld und Drogen bekannt. Er war jedoch nicht der Halter des Fahrzeugs.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf einer Strasse in Berlin ist heute Morgen mitten im Berufsverkehr ein fahrendes Auto durch einen Sprengsatz explodiert. Der Fahrer des Wagens wurde bei der Explosion getötet.

Das Opfer sei der Polizei wegen verschiedener Straftaten bekannt gewesen, sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Berlin. Demnach handelt es sich um einen 43-jährigen Türken, gegen den 2008 wegen Falschgelds, Drogendelikten und illegalen Glücksspiels ermittelt wurde.

Gemäss Steltner könne ein Terroranschlag ausgeschlossen werden.

Man gehe davon aus, dass es ein Mordanschlag durch einen unter dem Wagen befestigten Sprengstoff auf den Fahrer war. Es werde jedoch untersucht, ob der Anschlag möglicherweise gar nicht dem Mann, sondern einer anderen Person gegolten habe. Das Opfer, welches noch vor Ort verblutete, sei der Fahrer, aber nicht der Halter des Autos gewesen.

«Die Polizei ermittelt jetzt mit Hochdruck in alle Richtungen», erklärte Berlins Innensenator Frank Henkel. «Das umfasst explizit die Möglichkeit, dass es sich um eine Auseinandersetzung im Umfeld der organisierten Kriminalität handelt.» Bei den Ermittlungen vor Ort war am Vormittag Beobachtern zufolge der führende Berliner Staatsanwalt für Rocker-Prozesse. Ob der Fall mit Rocker-Kriminalität in Zusammenhang steht, war zunächst aber unklar.

Explodiert und überschlagen

Der silberfarbene VW Passat explodierte im Stadtteil Charlottenburg während der Fahrt und überschlug sich anschliessend. Die Polizei sperrte die Gegend ab und forderte Anwohner über Lautsprecher auf, sich in sichere Bereiche ihrer Wohnungen zurückzuziehen.

Das Wrack des VW Passat Kombi wurde auf weitere Sprengmittel untersucht, danach gab die Polizei Entwarnung.

Nach Polizeiangaben explodierte das Auto gegen 8 Uhr auf der Bismarckstrasse im Westen der Stadt unweit der Deutschen Oper. Das Fahrzeug sei in Richtung Innenstadt gefahren. Die Bismarckstrasse ist die Verlängerung der Strasse des 17. Juni, die zur Siegessäule und weiter zum Brandenburger Tor führt.

Anwohner wurden über Lautsprecher aufgefordert, Fenster und Türen zu schliessen und sich in den hinteren Bereich ihrer Wohnung zu begeben. Später twitterte die Polizei, von dem Auto gehe keine weitere Gefahr aus. Die Fenster könnten wieder geöffnet werden. Die mehrspurige Strasse blieb bis auf weiteres voll gesperrt.

(Erstellt: 15.03.2016, 11:01 Uhr)

Artikel zum Thema

3000 Rechtsextreme marschieren durch Berlin

Die Polizei rechnete mit einem kleinen Aufmarsch von Neonazis und Rechtspopulisten durch die deutsche Hauptstadt. Letztlich kamen allerdings Tausende. Mehr...

Deutschland verschärft das Asylrecht

Mit grosser Mehrheit hat der deutsche Bundestag einer verschärften Asylpolitik zugestimmt. Somit können unter anderem Flüchtlinge schneller abgeschoben werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Panzerparade in Weissrussland: In der Nähe der weissrussischen Stadt Minsk probt das Militär den Auftritt am Tag der Unabhängigkeit am 3. Juli. (31. Mai 2016)
(Bild: Sergei Grits (AP, Keystone)) Mehr...