Moderatorin lässt sich von Gelehrtem nicht beleidigen

Ein sunnitischer Gelehrter beschimpft während eines Interviews eine libanesische Nachrichtensprecherin, weil sie ihn unterbrochen hatte. Die Moderatorin reagiert abgeklärt, aber resolut.

«In this studio, I run the show»: Nachrichtensprecherin Rima Karaki lässt sich vom sunnitischen Gelehrten, Al-Seba'i, nicht vorschreiben wie sie ihre Sendung zu gestalten hat. Video: MEMRITVVideos / Youtube

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die libanesische Nachrichtensprecherin Rima Karaki interviewte für «aljadeed.tv» den sunnitischen Gelehrten Al-Seba'i. Im Interview ging es um die Rekrutierung und Konvertierung christlicher IS-Kämpfer.

Al-Seba'i – der nach London geflohen ist, da ihn ein ägyptisches Gericht zu 15 Jahren Haft wegen Beihilfe zum ägyptischen Jihad verurteilt hatte – holte in seiner Antwort weit aus und führte Beispiele aus der Geschichte an. Daraufhin unterbrach ihn Nachrichtensprecherin Karaki mit dem Hinweis, die Sendezeit wäre zu kurz für historische Exkursionen.

«Halt den Mund, damit ich sprechen kann!»

Al-Seba'i, offensichtlich entrüstet über die Tatsache von einer Frau unterbrochen zu werden, beleidigte die Moderatorin: «Halt den Mund, damit ich sprechen kann!» Die Nachrichtensprecherin reagierte daraufhin völlig abgeklärt: «Wie kann ein respektierter Scheich wie Sie einer Nachrichtensprecherin den Mund verbieten?»

Diese rhetorisch clevere Retourkutsche brüskierte den Patriarchen umso mehr: «Es ist unter meiner Würde, von Ihnen interviewt zu werden. Sie sind eine Frau, die...»

Stilles Studio

Und dann wurde es plötzlich still im Studio, denn Karaki liess sich diese öffentliche Beleidigung nicht mehr länger gefallen und stellte dem Gelehrten kurzerhand das Mikrofon ab. «Entweder gibt es hier gegenseitigen Respekt oder die Konversation ist beendet», entgegnete die Moderatorin kühl.

Der Mitschnitt des Interviews wurde im Anschluss vom Middle East Media Research Institute (MEMRI) auf Youtube veröffentlicht und verbreitete sich danach in sozialen Medien viral.

So erhielt die Moderatorin Zuspruch aus Québec, Kanada...

...aus Leeds, England...

... sowie aus Karakis Heimatland, dem Libanon.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 07.03.2015, 17:00 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

«Frauen haben zu viele Skrupel»

Interview Beatrice Tschanz hat es als Kommunikationschefin der Swissair zu nationaler Bekanntheit gebracht. In einem neuen Buch über erfolgreiche Frauen verrät sie Geheimnisse ihres Erfolgs. Mehr...

Angriff auf die Männerbastion Silicon Valley

Viele Frauen in den USA klagen über Diskriminierung im Beruf. Ein Modellprozess leuchtet nun aus, wie sexuelle Drohung und Rache im Silicon Valley aussehen. Mehr...

Schnee bringt Flüchtlinge im Libanon in dramatische Lage

In der Bekaa-Ebene, wo rund 400'000 syrische Flüchtlinge leben, fielen 35 Zentimeter Neuschnee – und das Schlimmste soll erst noch kommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Sch**** Kunst: Eine Mitarbeitern der Tate Britain bestaunt das Werk «Project for a door» von Anthea Hamilton. Die britische Künstlerin ist zusammen mit Michael Dean, Helen Marten und Josephine Pryde auf der Shortlist des Turner Prize 2016. (26. September 2016).
(Bild: Carl Court/Getty Images) Mehr...