Nicht schuldfähig: Kneubühl kommt in die Psychiatrie

Der Bieler Rentner, der sich 2010 mit Waffengewalt gegen die Räumung seines Hauses wehrte, ist nicht schuldfähig. Peter Hans Kneubühl leide an einer wahnhaften Störung, so das Gericht. Dieser will das Urteil weiterziehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bieler Rentner, der sich im Herbst 2010 mit Waffengewalt gegen die Zwangsräumung seines Hauses wehrte, kommt in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung. Das Regionalgericht in Biel attestierte Peter Hans Kneubühl heute Schuldunfähigkeit.

Aus diesem Grund machte das Gericht dem Rentner nicht den Prozess wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, sondern sprach eine sogenannte stationäre therapeutische Massnahme aus. Somit kommt der heute fast 70-Jährige in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung.

Das Gericht stützte sich bei seinem Urteil auf ein psychiatrisches Gutachten, das Kneubühl einen Verfolgungs- und Beeinträchtigungswahn mit querulatorischer Komponente attestiert. Der Rentner habe sich im Krieg mit Behörden, Justiz und seiner Schwester befunden.

In einem ersten Schritt kann die Massnahme gegen Kneubühl für fünf Jahre verhängt werden. Sollte sich bis dann keine Besserung zeigen, müsste der Fall neu beurteilt und die Massnahme allenfalls verlängert werden. Das Gutachten schätze Kneubühl nicht als gänzlich aussichtslosen Fall ein, sagte der Staatsanwalt.

420 Einträge im Tagebuch

Kneubühl habe felsenfest damit gerechnet, dass die Polizei kommen werde, um ihn im Auftrag seiner vermeintlichen Gegner zu liquidieren, betonte heute auch Gerichtspräsident Markus Gross.

In seinen Tagebüchern habe er nicht einmal, sondern rund 420 Mal notiert: «Die Schweine sind den ganzen Tag nicht gekommen, ich durfte einen Tag länger leben.» So schilderte der Gerichtspräsident den Gemütszustand, in dem sich Kneubühl befand. Der Rentner sei gut auf die Polizeiaktion vorbereitet und bereit gewesen, sein Haus mit Waffengewalt zu verteidigen.

Kneubühl reagierte bedrückt

Kneubühl will das Urteil an die nächst höhere Instanz weiterziehen. Das sagte sein amtlicher Verteidiger Philipp Kunz heute vor den Medien in Biel. Er habe mit Kneubühl gesprochen, und dieser habe gefasst, aber bedrückt auf das Urteil reagiert, sagte Kunz. «Wir sind mit dem Urteil nicht glücklich.» Der fast 70-jährige Kneubühl und sein Verteidiger hatten verlangt, dass der Rentner als schuldfähig taxiert und dementsprechend beurteilt wird.

Kneubühl befürchtet, zeitlebens nicht mehr auf freien Fuss zu kommen. In einem Interview mit dem «Journal de Jura» schrieb er im vergangenen September: «Sie wollen mich für den Rest meines Lebens in einer psychiatrischen Anstalt versorgen und mit Drogen zum Schweigen bringen.»

Im Gefängnis befinde er sich «im Krieg» gegen Justiz und Psychiatrie. Über den «Ausgang dieser Schlacht» mache er sich keine Illusionen, schrieb Kneubühl, der sich als Opfer eines repressiven Staatsapparats sieht.

Dass er auf seiner Flucht einen Polizisten angeschossen hatte, bedauerte er nicht: «Wenn aber jemand mit Waffengewalt andere Menschen angreift, so soll er sich nicht beklagen, wenn er selber eine Beule abbekommt.»

Neuer Besitzer will Kneubühl einladen

Der Bieler Rentner hatte sich Anfang September 2010 gegen die Zwangsversteigerung seiner Liegenschaft gewehrt. Der damals 67- Jährige verbarrikadierte sich in seinem Haus, bevor er auf der Flucht einen Polizisten anschoss und schwer verletzte. Neun Tage lang führte er die Polizei an der Nase herum. Immer wieder gelang es ihm, in die Nähe seiner Liegenschaft zu kommen und die Polizisten anzugreifen.

Wo er während dieser Tage steckte, ist nach wie vor unklar. Auch von der Tatwaffe – einem Langgewehr – fehlt jede Spur. Hingegen hat die Untersuchung gezeigt, dass die Polizisten in der Nacht der Schiesserei keinen einzigen Schuss abgegeben haben.

Peter Hans Kneubühl und seine Schwester hatten sich einen jahrelangen Erbstreit geliefert. Im September 2010 sollte das Haus zwangsversteigert werden. Im Dezember desselben Jahres hat ein Paar aus der Region Biel die Liegenschaft für 405'000 Franken ersteigert. Am Rande der Versteigerung sagte der neue Besitzer, er wolle Kneubühl einladen, sobald er aus dem Gefängnis entlassen werde. (rbi/sda)

Erstellt: 18.01.2013, 09:27 Uhr

Bildstrecke

Chronologie: Der Fall Kneubühl

Chronologie: Der Fall Kneubühl Der Bieler Rentner Peter Hans Kneubühl wehrte sich mit Waffengewalt gegen die Räumung seines Hauses. Jetzt steht er vor Gericht.

Artikel zum Thema

«Ich bin kein Psychopath und massakriere niemanden»

Biel Peter Hans Kneubühl stellt sich vor Gericht stur: Der 70-jährige Bieler Rentner hat höflich aber bestimmt erklärt, er sage nichts zu seiner Flucht und zur verschwundenen Waffe. Mehr...

Verteidiger hält Kneubühl für schuldfähig

Biel Peter Hans Kneubühl sei in seinen Aussagen ernst zu nehmen, fordert der amtliche Verteidiger. Er habe selten jemanden erlebt, der so haargenau wusste, was er tue. Mehr...

Die wahnhafte Welt des Peter Hans Kneubühl

Reportage Am ersten Tag des Kneubühl-Prozesses erläutert der Angeklagte seine Sicht der Dinge. Es sind wirre Erzählungen eines offensichtlich an Verfolgungswahn leidenden Menschen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Blogs

Sweet Home Neue Wohnideen ganz simpel

Mamablog Best of: Trotz Kindern Liebende bleiben

Die Welt in Bildern

Beliebtestes Verkehrsmittel: Ein Nordkoreaner schiebt sein Fahrrad über den Kim-ll-Sung-Platz in Pyongyang. (24.Juli 2017)
(Bild: AP Photo/Wong Maye-E) Mehr...