Petition gegen Abschuss von M13 lanciert

Die Bärenpopulation im italienischen Trentino wächst. Das benachbarte Bündnerland muss deshalb mit Besuchen weiterer Tiere rechnen. Der mögliche Abschuss von M13 soll mit einer Petition verhindert werden.

«Der Engadiner Bär soll leben»: Per Onlinepetition soll der Abschuss von M13 verhindert werden.

«Der Engadiner Bär soll leben»: Per Onlinepetition soll der Abschuss von M13 verhindert werden. Bild: Screenshot Activism.com

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bündnerinnen und Bündner müssen sich auf weitere Bärenbesuche einstellen. Damit meint der Bündner Regierungsrat Mario Cavigelli nicht Besuche von M13, sondern von Bären aus dem italienischen Trentino. M13 wird derweil mit Gummischrot und Hundegebell von bewohnten Gebieten ferngehalten.

Die Population im Trentino wachse weiter, sagte der oberste Bündner Wildhüter im Interview mit der «Südostschweiz am Sonntag». Gleichzeitig relativiert er: Problembären wie einst JJ3 oder jetzt M13 seien selten. In den letzten Jahren seien bis zu acht Bären in Graubünden unterwegs gewesen, und nur diese beiden hätten als Problembären eingestuft werden müssen.

«Die übrigen Bären blieben allesamt unauffällig. Von einer Häufung der Probleme mit eingewanderten Bären kann demnach keine Rede sein.»

Unter scharfer Beobachtung

M13 aber bereite ihm Sorgen. Der Bär verhalte sich mehr als nur auffällig. «Und nun stellt sich die Frage, ob das Tier durch sein Verhalten zu einer unmittelbaren Gefahr für Menschen in Wohngebieten wird», sagt Cavigelli.

Doch erst wenn M13 sich weiter negativ entwickeln sollte, «würden wir ihn neu als Risikobären betrachten müssen». Und dann wäre ein Abschuss möglicherweise unausweichlich, denn die Alternativen seien nur theoretischer Art.

M13 einzufangen und in seinem Herkunftsland wieder auszusetzen sei zwar möglich. «Wir können leider aber nicht davon ausgehen, dass die italienischen Behörden gewillt sind, die Rückverfrachtung eines Risikobären ins Trentino zu erlauben.» Aus tierschützerischer Sicht sei es zudem problematisch, ein auf freier Wildbahn geborenen Bären in einem Gehege eines Parks unterzubringen.

Derweil bildet sich gegen einen allfälligen Abschuss von M13 Opposition. Eine Onlinepetition namens «M13 – Der Engadiner Bär soll leben» möchte einen unnötigen Abschuss verhindern. Zudem sei im Ernstfall die Betäubung vorzuziehen. Bis Sonntagabend haben rund 520 Leute das Anliegen zuhanden des Amts für Jagd und Fischerei Graubünden unterstützt.

«Dem Bären Unangenehmes zufügen»

M13 war Anfang vergangener Woche in einer Puschlaver Maiensässregion auf rund 1700 Metern in ein Ferienhaus eingedrungen und hatte nach Fressbarem gesucht.

Am Freitag besuchte der eidgenössische Jagdinspektor Reinhard Schnidrig im Puschlav Vertreter der Bündner Behörden und die Bevölkerung. Besiegelt wurde das Schicksal von M13 nicht.

«Wir versuchen, dem Bären Unangenehmes zuzufügen, wenn er sich in der Nähe von bewohnten Gebieten befindet und nach Fressbarem sucht», sagte Schnidrig am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Das geschehe mit Gummischrotschüssen, mit Licht, aber auch mit Lärm wie beispielsweise Pfeiftönen, Warnhörnern oder Hundegebell. (fko/sda)

(Erstellt: 18.11.2012, 20:52 Uhr)

Bildstrecke

Bären in Graubünden

Bären in Graubünden Nach M25 könnte sich ein weiterer Bär auf Schweizer Boden befinden.

Artikel zum Thema

M13 könnte zum Abschuss freigegeben werden

Der Bär M13 verhalte sich «je länger desto schlechter», sagen die Behörden. Sie schliessen nicht aus, dass es eines Tages zum Abschuss kommen könnte. Es sei aber noch nicht alle Hoffnung verloren. Mehr...

Bär M13 bricht ein und schlägt sich den Bauch mit Kartoffeln voll

Auf der Suche nach Fressbarem ist der Problembär M13 erstmals in ein Ferienhaus eingedrungen. Er hinterliess ein grosses Chaos. Die Behörden wollen sich noch nicht festlegen, ob er damit zum Risiko wird. Mehr...

«Der Bär hat es nicht schön und wir auch nicht»

Der Bündner Regierungsrat Mario Cavigelli besuchte heute das Puschlav, um die von M13 verunsicherte Bevölkerung zu beruhigen. Dabei machte er klar, dass er in Graubünden keine Zukunft für die Bären sieht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate

Die Welt in Bildern

Pretty in pink: Mitglieder der UMNO (United Malays National Organisation) erwarten die Ankunft von Parteipräsident Najib Razak an der Generalversammlung in Kuala Lumpur in Malaysia. (27. November 2014)
(Bild: Vincent Thian (AP, Keystone)) Mehr...