Polizei auf Abwegen: «Es herrschten schwierige Strassenverhältnisse»

Die Baselbieter Polizei hat in Langenbruck eines ihrer Autos zu schrott gefahren – ganz ohne Verfolgungsjagd. Die Polizisten blieben unverletzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war keine Verfolgungsjagd. Kein Einbrecher weit und breit. Und dringende Bussen mussten auch gerade nirgends verteilt werden. Es passierte auf einer ganz normalen Patroullienfahrt auf der Oberen Hauensteinstrasse zwischen Langenbruck und Waldenburg: Der Polizist am Steuer verlor die Kontrolle über seinen Dienstwagen – «aus noch ungeklärten Gründen», wie das üblicherweise in solchen Fällen heisst. Die beiden Polizisten blieben unverletzt.

Zum Zeitpunkt des Selbstunfalles herrschten «schwierige Strassenverhältnisse mit Schneeverwehungen und vereister Fahrbahn», schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung. Die genaue Unfallursache werde aber noch abgeklärt. Auch der Unfallhergang ist noch rätselhaft. Klar ist: Das beschädigte Polizeiauto musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden sei «beträchtlich und lasse sich noch nicht abschliessend beziffern». Zeugen werden in diesem Fall keine gesucht. (amu)

(Erstellt: 06.02.2013, 20:07 Uhr)

Artikel zum Thema

Wer hat den Radarkasten abgefackelt? Nicht der Geblitzte

Ein Autofahrer wird geblitzt, als er mit 195 km/h über die Autobahn brettert. 40 Minuten später brennt die Radaranlage. Wer dafür verantwortlich ist, wird wohl für immer ein Rätsel bleiben. Mehr...

«Als Autofahrer fühlt man sich immer gestört»

Blitzkästen, die nur an einem bestimmten Punkt die Geschwindigkeit messen, seien unfair, findet Verkehrspsychologe Andreas Widmer. Er schlägt ein Belohnungs- statt Strafsystem für Autofahrer vor. Mehr...

Mit 205 Stundenkilometer auf der A 2

Rekordverdächtig schnell war ein Raser auf der Autobahn im Baselbiet unterwegs. Der fest installierte Blitzkasten dürfte ihn um mehr als eine Stange Geld bringen. Mehr...

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Gaza Konflikt: Palästinenser fliehen aus ihren Häusern, nachdem der Turm einer Moschee durch einen israelischen Luftangriff eingestürzt ist.
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...