Schleudernde Autos verletzen Mann auf A1 tödlich

Auf rutschiger Fahrbahn ereigneten sich bei St. Margreten SG zwei Unfälle in kurzer Zeit. Bereits am Morgen hatte ein Geisterfahrer auf der A13 bei Buchs einen Unfall verursacht. Fünf Personen wurden verletzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der Autobahn A1 zwischen St. Margrethen und Thal im Kanton St. Gallen haben sich am Sonntag zwei Unfälle ereignet. Ein Mann wurde auf der Fahrbahn von schleudernden Fahrzeugen erfasst und getötet. Eine weitere Person wurde mittelschwer, eine leicht verletzt.

Ein Graupelschauer hatte die Fahrbahn rutschig gemacht. Kurz vor 11 Uhr verunfallte ein Auto. Dabei wurde niemand verletzt. Kurz darauf ereignete sich der fatale Folgeunfall. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb auf der Unfallstelle. Seine Identität wird abgeklärt, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte.

Mehrere Notärzte versorgten mit ihren Teams die Verletzten. Die Autobahn wurde im Bereich der Unfallstelle für mehrere Stunden bis am späteren Nachmittag gesperrt, weil sich die Spurensicherung als aufwendig erwies, um die Abfolge des Unfalls und der Folgeunfälle zu klären. Dies führte auf der A1 Richtung St. Margrethen und im Raum Rheineck zu längeren Staus.

Falschfahrer verursacht Frontalkollision in Buchs

Heute am frühen Morgen kam es auf der Autobahn A 13 zwischen zwei Personenwagen zu einer Frontalkollision. Dabei stiess ein Geisterfahrer mit dem Auto eines rheintalabwärts fahrenden Lenkers zusammen. Fünf Personen wurden verletzt.

Während der 23-jährige Geisterfahrer schwer verletzt wurde, erlitten die vier Insassen des zweiten Wagens leichte bis mittelschwere Verletzungen. Die Autobahn Sargans-Rorschach blieb für mehrere Stunden gesperrt. Im Einsatz standen die Feuerwehr Buchs und mehrere Rettungswagen mit Notarzt.

Totalschaden an beiden Fahrzeugen

Um 4.15 Uhr fuhr der 23-jährige Schweizer mit seinem Wagen als Geisterfahrer Richtung Sargans. Höhe Autobahnanschluss Buchs kam ihm ein silberner Mercedes, besetzt mit vier Personen, entgegen. Beide Lenker versuchten noch durch Ausweichmanöver den Unfall zu vermeiden. Trotzdem kam es auf der Normalspur zu einer heftigen Frontalkollision zwischen den beiden Autos.

Dabei wurden die Insassen in beiden Fahrzeugen verletzt. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Verletzten wurden vor Ort durch den Notarzt und sein Team versorgt. Der Geisterfahrer wurde mit dem Rettungswagen in ein Spital eingeliefert. Der Unfallhergang wird unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Altstätten abgeklärt. Beim Geisterfahrer wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. (wid/sda)

(Erstellt: 22.04.2012, 17:56 Uhr)

Artikel zum Thema

Schweres Zugunglück in Deutschland

Kollision eines Personenzugs mit einem Bagger: In der Nähe von Frankfurt sind drei Menschen ums Leben gekommen und mindestens 13 weitere teils schwer verletzt worden. Mehr...

700 TGV-Reisende sitzen fünf Stunden lang im Dunkeln fest

Wegen eines Stromausfalls blieb ein Zug der französischen Staatsbahn in einem Tunnel stecken. Die Passagiere mussten stundenlang ohne Strom ausharren und wurden offenbar ungenügend informiert. Mehr...

«2.-Klass-Passagiere ziehen den Kürzeren»

SBB-Chef Andreas Meyer lässt Entschädigungen für Passagiere der 1. Klasse prüfen, die im Zug keinen Sitzplatz finden. Wird die 2. Klasse links liegen gelassen? Und was tun die SBB in anderen heiklen Situationen? Mehr...

Werbung

Die Welt in Bildern

Geschüttelt oder gerührt?: Ein Roboter mixt Cocktails auf dem Kreuzfahrtschiff 'Quantum of the Seas'. Die beiden Greifarme schaffen zwei Drinks pro Minute. (24. November 2014)
(Bild: Royal Caribbean) Mehr...