Schweizerin von Bewaffneten in Mali entführt

Die Schweizer Missionarin Beatrice S. ist in Timbuktu verschleppt worden – bereits zum zweiten Mal.

Wiederholungstäter: Bereits 2012 hatte die islamistische Kampfgruppe Ansar Dine die Schweizer Missionarin Beatrice S. entführt.

Wiederholungstäter: Bereits 2012 hatte die islamistische Kampfgruppe Ansar Dine die Schweizer Missionarin Beatrice S. entführt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Mali ist eine Schweizerin gekidnappt worden. Bewaffnete haben Beatrice S. in der Nacht aus ihrem Haus entführt. Die Frau ist seit Jahren in Timbuktu als Missionarin tätig, teilte ein Sprecher der malischen Armee mit.

Die Frau war bereits im April 2012 ein erstes Mal von Islamisten verschleppt worden. Nach Vermittlungen durch die Regierung von Burkina Faso wurde sie freigelassen. Die Kampfgruppe Ansar Dine hatte damals gedroht, sie dürfe nie wieder nach Timbuktu zurückkehren – sonst werde sie getötet.

Beim EDA bestätigt man den Vorfall: «Das EDA hat Kenntnis von der mutmasslichen Entführung einer Schweizer Bürgerin in Mali», teilt Sprecher Georg Farago mit. Die Schweizer Vertretung vor Ort stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden. Aus Persönlichkeits- und Datenschutzgründen mache man momentan keine weiteren Angaben.

«Sie ist fast verhungert»

Der Bündner Expeditionsleiter Andrea Vogel hat Beatrice S. in Mali kennen gelernt und oft getroffen. Zu «20 Minuten» sagt er: «Ich habe das Gefühl, dass sie es als ihre Aufgabe verstand, zurückzukehren und den Menschen zu helfen. Sie war sehr stark gläubig und sah es wohl als ihre Pflicht, trotz der Gefahr zurückzukehren.»

Beatrice S. habe dort in äusserst einfachen Verhältnissen gelebt. Andrea Vogel: «Sie hat nichts verdient, ist fast verhungert.» Er glaubt, dass die Entführung ganz klar mit ihrem Glauben und ihrer missionarischen Tätigkeit zusammenhängt. «Die wollen diesen Glauben einfach nicht in ihrem Land haben.»

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat Kenntnis von der Entführung, wie es auf Anfrage mitteilte. Die Schweizer Vertretung vor Ort stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden. Aus Gründen des Persönlichkeits- und Datenschutzes könnten momentan keine weiteren Angaben gemacht werden, erklärte das EDA.

Zwei Ausländer seit Jahren in Gefangenschaft

Zwei im Jahr 2011 in Timbuktu von der Islamistenorganisation al-Qaida im Islamischen Maghreb (Aqmi) entführte Ausländer, ein Südafrikaner und ein Schwede, sind bis heute in Gefangenschaft.

Der Norden Malis war im Frühjahr 2012 in die Hände von Jihadistengruppen gefallen. Französische Streitkräfte hatten Anfang 2013 eine Offensive gegen Islamisten und Rebellen im Norden des westafrikanischen Krisenstaats gestartet. Deren Vormarsch Richtung Süden wurde dadurch gestoppt, die Sicherheitslage blieb aber angespannt. (woz/SDA)

(Erstellt: 08.01.2016, 12:10 Uhr) Update folgt...

Stichworte

Artikel zum Thema

Deutsche Geisel in Afghanistan wieder frei

In Afghanistan haben Extremisten eine deutsche Entwicklungshelferin freigelassen. Sie war im August in Kabul entführt worden. Mehr...

Bund bittet Schweizer Geiseln künftig zur Kasse

Wer durch fahrlässiges Handeln im Ausland als Geisel genommen wird, muss für seine Befreiung bald selber zahlen. Das kann schnell teuer werden. Mehr...

Schweizer Geisel muss 20’000 Franken zahlen

Aus seiner Geiselhaft auf den Philippinen befreite sich der St. Galler Vogelkundler Lorenzo Vinciguerra nach fast drei Jahren selbst. Jetzt bittet ihn der Bund zur Kasse. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

TA Marktplatz

Werbung

Blogs

Von Kopf bis Fuss Lässt Zucker die Haut altern?

Blog Mag Taugen Sie fürs Weisse Haus?

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...