Acht Schweizer und drei Ausländer unter den Verletzten

Das Zugunglück bei Tiefencastel GR hat elf Verletzte gefordert, davon fünf schwer. Aber es hätte noch viel schlimmer kommen können.

(ajk/mw/rub/sam/sda)

(Erstellt: 13.08.2014, 13:22 Uhr)

Stichworte

Google Map

Erdrutsche treffen öfters die Bahn

Bahnen sind in der Schweiz und im benachbarten Alpenraum relativ oft von Bergstürzen und Rutschungen betroffen. Meist bleibt es bei Unterbrüchen und Schäden an der Infrastruktur. Nachfolgend ein Überblick über einige folgenschwerere Ereignisse der letzten Jahre.

13. August 2014: Ein Zug der Rhätischen Bahn fährt bei Tiefencastel GR auf einen Erdrutsch auf. Ein entgleister Waggon bleibt in einem Steilhang im Wald hängen. Sieben der 200 Passagiere werden verletzt, fünf davon schwer.

2. Februar 2013: Wegen eines Erdrutschs entgleist auf der Linie Palézieux-Payerne VD bei Moudon ein Personenzug. Die 15 Passagiere können unverletzt geborgen werden.

5. Juni 2012: Bei Gurtnellen UR geht ein Felssturz auf die Gotthardachse nieder und verschüttet drei Arbeiter, die mit Sicherungsarbeiten beschäftigt waren. Einer von ihnen kann nur noch tot geborgen werden. Die Strecke bleibt einen Monat lang gesperrt.

12. April 2010: Ein Erdrutsch schleudert auf der Strecke von Mals nach Meran im Südtirol (I) einen Regionalzug von den Schienen. Neun Personen kommen ums Leben, 28 weitere werden verletzt.

7. Januar 2007: Auf der Strecke Chur-Disentis GR fährt ein Zug der Rhätischen Bahn auf einen Schuttkegel auf und entgleist. Dabei reisst er eine Galerie ein und wird zum Teil verschüttet. Wie durch ein Wunder bleiben der Lokführer und die 30 Passagiere unverletzt.

26. Juli 2006: Eine Komposition des «St-Bernard-Express» wird wegen eine Rüfe bei Martigny VS aus den Schienen geworfen und bleibt zur Hälfte in einem Bachbett liegen. Die Passagiere kommen mit dem Schrecken davon.

28. März 2006: Wegen eines Erdrutschs entgleist ein Interregio-Zug Zürich-Bern zwischen Wynigen und Riedtwil BE. Auch ein Auto wird verschüttet. Die 500 Zugpassagiere können die Reise nach über drei Stunden fortsetzen.

18. Juli 2004: Ein Unwetter löst bei Herisau AR einen Erdrutsch aus, der eine Komposition der Appenzeller Bahnen entgleisen lässt. Die fünf Zugpassagiere und der Lokomotivführer bleiben unverletzt. (sda)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Archivbild der Rhätischen Bahn: So sieht die Strecke zwischen Tiefencastel und Solis aus.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Hudora Trampolin

Hudora Trampolin 3.00 m mit faltbarem Sicherheitsnetz und Abdeckplane. Im OTTO’S Webshop!

Werbung

Blogs

Von Kopf bis Fuss 10 modische Must-Haves

Blog Mag Der Trumpstil

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Reptilien in Not: An der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien tummeln sich Kaimane auf der Suche nach Wasser in einem Tümpel, da der Fluss Pilcomayo kaum noch Wasser führt. (25. Juni 2016)
(Bild: Jorge Adorno) Mehr...