Torero schneidet Stier Ohr ab und wird aufgespiesst

Das Horn eines Stiers hat sich durch die Lunge eines Stierkämpfers gebohrt. Das Unglück hat sich in Frankreich ereignet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der spanische Torero Ivan Fandiño ist bei einem Unglück in einer Stierkampfarena ums Leben gekommen. Der 36-Jährige erlag am Samstagabend nach Angaben aus Stierkampfkreisen im Spital von Aire-sur-l'Adour in Südwestfrankreich seinen schweren Verletzungen.

Fandiño hatte sich während eines Stierkampfs in seiner Capa verfangen und war ins Stolpern geraten. Daraufhin bohrte sich ein Horn des Stiers von hinten durch die Lunge des Toreros.

Kurz zuvor hatte Fandiño in der Arena noch triumphiert, als er einen anderen Stier besiegt und ihm ein Ohr abgeschnitten hatte.

Trauer um «grosse Persönlichkeit»

Das spanische Königshaus schrieb auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter, es trauere um eine «grosse Persönlichkeit des Stierkampfes». Auch der konservative Regierungschef Mariano Rajoy sprach von einer «traurigen Nachricht». Stierkämpfer aus Spanien und Frankreich würdigten Fandiño als grossen Kämpfer.

Fandiño ist bereits der zweite spanische Torero, der in einem Zeitraum von zwölf Monaten im Kampf getötet wurde. Im Juli 2016 verfolgten entsetzte Fernsehzuschauer live mit, wie ein Stier mit seinen Hörnern die Brust des 29-jährigen Victor Barrio durchbohrte. Kurz zuvor war ein mexikanischer Torero nach einem ähnlichen Vorfall seinen Verletzungen erlegen.

Umstrittenes Kulturerbe

Der Stierkampf ist in Spanien immer noch sehr beliebt. In dem Land verfolgen geschätzte sechs Millionen Fans hunderte von Kämpfen im Jahr. 2015 erklärte die Regierung den Stierkampf zum «immateriellen Kulturerbe». Allerdings gibt es zunehmend Widerstand gegen diese Tradition, die von Tierschützern kritisiert wird. Im Mai beteiligten sich tausende Menschen in der spanischen Hauptstadt Madrid an einer Demonstration gegen den Stierkampf.

Der Stierkampf beschäftigt auch die Justiz. Der Oberste Gerichtshof Spaniens hob im Oktober ein seit rund vier Jahren geltendes Stierkampf-Verbot der Region Katalonien auf. Die Richter urteilten, die Kämpfe seien ein wichtiger Teil der spanischen kulturellen Tradition. (oli/sda)

Erstellt: 18.06.2017, 20:14 Uhr

Artikel zum Thema

«El País» verteidigt den toten Stierkämpfer

Víctor Barrio liess als erster Torero seit 1985 sein Leben in der Arena. Kurz nach seinem Tod ging ein Shitstorm los – jetzt ertönen erste Heldengesänge. Mehr...

Der Tod des Torero wird gefeiert

Víctor Barrio starb in der Stierkampfarena. Gegner der Tradition gratulieren dem Bullen. Mehr...

«Schockierende» Szenen an Stierkampf

Verkehrte Welt an einem Stierkampf in Madrid: Die Stiere verletzten einen Torero nach dem anderen so schwer, dass alle ins Spital gebracht werden mussten. Das Spektakel wurde abgebrochen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Blogs

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...