Vulkan Ätna ist ausgebrochen

Der höchste Vulkan Europas spuckt Feuer und Asche. Am Südostkrater bildete sich ein Lavastrom.

Keine Gefahr für den Flugverkehr: Ausbruch des Vulkans am 27. Februar 2017. Video: Tamedia/Storyful/Boris Behncke

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vulkan Ätna auf Sizilien ist wieder ausgebrochen. Der höchste Vulkan Europas spuckte am Montagabend Lava und bildete am Südostkrater einen Lavastrom, sagte ein Sprecher des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV) am Dienstag.

Es bestehe aber keine Gefahr, auch der Luftverkehr am Flughafen im nahe gelegenen Catania sei nicht wegen Asche behindert. In letzter Zeit habe die Aktivität an dem Vulkan wieder zugenommen, sagte der Sprecher.

G7-Gipfel ganz in der Nähe geplant

Am Ätna kommt es immer wieder auch zu grösseren Eruptionen. Er gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt.

Ende Mai findet ganz in der Nähe, in Taormina, der G7-Gipfel der führenden Industrienationen statt, zu dem auch US-Präsident Donald Trump erwartet wird. Der INGV-Sprecher betonte, falls der Ätna zu dieser Zeit Asche spucke, könnten Flugzeuge auch auf andere Flughäfen ausweichen.

(mch/sda)

Erstellt: 28.02.2017, 11:29 Uhr

Artikel zum Thema

Blitze begleiten den spektakulären Ätna-Ausbruch

Eine Lavafontäne und eine gewaltige Aschewolke: Der kurze Ausbruch des italienischen Vulkans Ätna war ein Naturschauspiel. Mehr...

Der Ätna speit Feuer und Asche

Der aktivste Vulkan Europas hat eine grosse Aschewolke ausgestossen. Die Bilder des Naturschauspiels sind beeindruckend. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...