Wasserhose über Zürich

Eine äusserst seltenes Wetterphänomen fegte am Samstagnachmittag über Zürich hinweg. Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Lesern gelangen faszinierende Bilder.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein für unsere Breitengrade äusserst seltenes Wetterphänomen trat am Samstagnachmittag in Zürich auf: Eine Wasserhose wirbelte über den Zürichsee. Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Leser Peter Meurer hat das Phänomen vom Balkon seiner Wohnung in Thalwil aus fotografiert: «Die Wasserhose bewegte sich Richtung Rüschlikon. Am Ufer angekommen löste sie sich sofort auf», sagt er gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. «Es war spektakulär.»

Laut Roger Perret von Meteonews tritt eine Wasserhose in der Schweiz selten auf. Wahrscheinlich sei sie während des Gewitters über Zürich entstanden, sagt er gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Schaden anrichten könne eine Wasserhose von dieser Stärke nicht. (kle)

(Erstellt: 21.07.2012, 17:36 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Tödlicher Sommer in den Alpen

Selten kamen in einem Sommer so viele Menschen in den Alpen ums Leben. Der Grund: Bergtouristen brechen oft trotz schlechtem Wetter und mangelhafter Ausrüstung zu Bergtouren auf, Warnungen werden überhört. Mehr...

«Das Wetter bleibt hühnerhautverdächtig»

Das Wochenende zeigt sich unbeständig. Die nächste Woche bringt zwar einen Badetag – ein stabiles Hoch ist aber nicht in Sicht. Zum Ärger der Touristiker. Einigen Gästen ist das Wetter aber ganz recht so. Mehr...

«In den Alpen beginnt es morgen schon wieder zu quellen»

Hagelschäden, reissende Flüsse, gesperrte Pässe: Das turbulente Wetter vom Wochenende hat die Schweiz fest im Griff. Neue heftige Niederschläge zeichnen sich ab – und die ETH erklärt einen Trend im Sommerwetter. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Werbung

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt: Angela Merkel, Barack Obama, Shinzo Abe und weitere Politiker greifen beim Ise-Jingu Schrein in Japan zur Schaufel und pflanzen Bäumchen (26. Mai 2016).
(Bild: Carolyn Kaster) Mehr...